Erstellt am 17. November 2014, 19:10

von APA/Red

Optiker fordern verpflichtende Sehtests für Jäger. Anlässlich der zunehmenden Zahl an Jagdunfällen hat die Innung der Augenoptiker verpflichtende Sehtests für Jäger gefordert.

"Der Gesetzgeber darf nicht die Augen verschließen", appellierte Innungsmeister Peter Gumpelmayer am Montag in einer Aussendung. Die Zentralstelle Österreichischer Landesjagdverbände bezeichnete diese Forderung als "pure Geschäftemacherei".

Sehtest bei Erwerb einer Jagdkarte gefordert

Die Innung verlangte, dass der Erwerb einer Jagdkarte mit einem Sehtest einergehen sollte. Danach müssten je nach Alter alle zwei bis vier Jahre Augenkontrollen durchgeführt werden. "Es hat sich gezeigt, dass man hier nicht auf die Selbsteinschätzung und das Verantwortungsbewusstsein der Jäger vertrauen kann", erklärte Gumpelmayer. Das wertete der Landesjagdverband als eine Diskriminierung der Jägerschaft.

Der Generalsekretär der Zentralstelle der Landesjagdverbände, Peter Lebersorger, kann sich verpflichtende Sehtests hingegen nur dann vorstellen, wenn diese "in allen Bereichen des öffentlichen Lebens, wo Menschen in Gefahr sind" eingeführt werden, wie er ebenfalls per Aussendung mitteilte. Jäger würden ohnehin "freiwillig eine regelmäßige Überprüfung ihrer Schießfähigkeit, bei der sie ihre waffenrechtliche Verlässlichkeit unter Beweis stellen" absolvieren.

Regelmäßige Augen-Kontrollen als "ein Muss"

Schon mit einer Fehlsichtigkeit von 0,5 Dioptrien sieht man alles ab zwei Metern Entfernung nur noch unscharf, argumentierte der Innungsmeister. Deshalb sind regelmäßige Augen-Kontrollen "ein Muss im Sinne der allgemeinen Sicherheit". "Nur so kann ein wirksamer Schritt gesetzt werden, um die tragischen Jagd-Unfälle zu verringern", war Peter Gumpelmayer überzeugt.