Erstellt am 29. August 2016, 14:06

Mindestens 60 Tote bei Selbstmordanschlag. Im Südjemen sind bei einem Selbstmordanschlag nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen mindestens 60 Menschen ums Leben gekommen.

 |  APA/ag.

Weitere 60 Personen seien mit Verletzungen in ein von der Organisation betriebenes Krankenhaus in der Stadt Aden gebracht worden, sagte ein Sprecher am Montag. Laut Augenzeugen fuhr der Angreifer mit seinem Auto in ein Rekrutierungszentrum des Militärs.

Der Attentäter hatte sich nach Angaben von Vertretern der Sicherheitskräfte mit seinem Auto vor einem Ausbildungslager der Armee Aden in die Luft gesprengt. Der Angriff richtete sich gegen vor dem Gebäude wartende Rekruten der Armee.

Zunächst gingen die Sicherheitskräfte von mindestens elf Toten aus, diese Zahl stieg aber rasant in die Höhe. Nach Angaben der Krankenhäuser in der Hafenstadt erlagen Dutzende Menschen ihren schweren Verletzungen.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu dem Anschlag. Ein Kämpfer des IS habe sich in der Stadt Aden in die Luft gesprengt, meldete das IS-Sprachrohr Amaq am Montag. Die Terrororganisation verübte in Aden bereits mehrfach Anschläge. So starben Ende Mai bei zwei Bombenanschlägen mindestens 45 Menschen.

Im Jemen tobt seit rund zwei Jahren ein Bürgerkrieg. Houthi-Rebellen aus dem Norden des Landes haben große Teile des Jemen überrannt. Die Hafenstadt Aden steht unter Kontrolle von Kräften, die an der Seite der Regierung kämpfen. Sie wurde von der Regierung von Präsident Abd-Rabbu Mansour Hadi zur provisorischen Hauptstadt des Jemen erklärt. Die Houthi-Rebellen kontrollieren die eigentliche Hauptstadt Sanaa.

Ein sunnitisches Militärbündnis unter der Führung Saudi-Arabiens unterstützt die Regierungstruppen mit Luftangriffen und bombardiert seit März vergangenen Jahres die Aufständischen. Das Chaos in dem armen Land machen sich Extremisten zunutze.