Erstellt am 14. Januar 2015, 10:45

von APA/Red

Staatspreis für Architektur vergeben. Das Justizzentrum Korneuburg (NÖ), eine Wohnhaus-Sanierung in Wien und die Wohnhausanlage "Wohnprojekt Wien" zählen zu den insgesamt fünf "besonders engagierten Projekten", die am Dienstag im Radiokulturhaus mit dem Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit ausgezeichnet worden sind. Das teilte Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) mit.

"Alle Prämierten stellen unter Beweis, dass anspruchsvolle Architektur, ressourcenschonende Bauweise, Energieeffizienz und ein Baustil im Einklang mit Umwelt und Natur keine Widersprüche sind", so Rupprechter.

Weiters ausgezeichnet wurden der Kindergarten Muntlix in Zwischenwasser (Vorarlberg) und das Firmengebäude der Schachinger Logistik in Hörsching (Oberösterreich).

Insgesamt 74 Einreichungen

In den Bereichen "Neubau" und "Sanierung" gab es insgesamt 74 Einreichungen. Zwölf ausgewählte Projekte wurden für den Staatspreis nominiert, fünf nun prämiert.

Die international besetzte Jury unter dem Vorsitz von Roland Gnaiger von der Kunstuniversität Linz bewertete sowohl die architektonische Qualität als auch die ökologische und energetische Performance der Bauprojekte.

Der Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit wird im Rahmen der Klimaschutzinitiative "klimaaktiv" des Landwirtschaftsministeriums ausgeschrieben. Abgewickelt wird der Wettbewerb von der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) in Zusammenarbeit mit der Kunstuniversität Linz.