Erstellt am 10. September 2015, 13:22

von APA/Red

Lehrer soll Sex mit Schülerinnen gehabt haben. Sex mit Schülerinnen wird einem Lehrer aus Kärnten vorgeworfen. Er soll, so heißt es in einer anonymen Anzeige, in Graz mit zwei unter 15-Jährigen Geschlechtsverkehr gehabt haben.

 |  NOEN, APA (Archiv/Gindl)

Die Staatsanwaltschaft Graz bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der "Kleinen Zeitung". Für das kommende Schuljahr wurde der Pädagoge wegen eines anderen Vorfalls nicht mehr engagiert.

Der Mann soll in seiner Zeit als Gymnasiallehrer in Graz mit zwei Schülerinnen eine Beziehung gehabt haben. "Wir wissen aber noch gar nichts, jetzt wird einmal erhoben und geschaut, ob an den Vorwürfen etwas dran ist oder ob es sich etwa um einen Racheakt handelt", sagte der Leiter der Staatsanwaltschaft Graz, Thomas Mühlbacher. Das anonyme Schreiben sei der Anklagebehörde aus Kärnten zugegangen, da es sich bei dem angeblichen Tatort aber um Graz handle, ermittle die steirische Staatsanwaltschaft.

Nach seiner Rückkehr nach Kärnten im vergangenen Schuljahr soll sich der Pädagoge weiterhin mit einem der beiden Mädchen aus Graz getroffen haben. Vor einigen Wochen langte der anonyme Brief beim Kärntner Landesschulratspräsidenten Rudolf Altersberger ein. "Wir haben das Schreiben sofort an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet", so der Präsident. Er berichtet auch von Gerüchten, dass der Pädagoge auch in Kärnten eine "auffallende Nähe" zu Schülerinnen gesucht hätte. Konkrete Sex-Vorwürfe habe es aber nicht gegeben.

Wegen Fehlverhaltens im laufenden Schulbetrieb musste der Mann sich außerdem einem Disziplinarverfahren stellen. Wegen dieses, nicht näher benannten, Zwischenfalls wurde sein Vertrag für das kommende Woche beginnende Schuljahr nicht mehr verlängert. Die nun erhobenen Vorwürfe seien dem Landesschulrat zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht bekannt gewesen, meinte Altersberger.