Erstellt am 26. Januar 2016, 11:33

von APA/Red

Kaffeehaus in der Salzburger Altstadt ausgebrannt. In der Salzburger Altstadt ist in der Nacht auf Dienstag das Cafe Central in der Lederergasse ausgebrannt.

 |  NOEN, APA (FMT-PICTURES/MW)

Weil sich im alten Gebäude der Rauch rasch auf die darüberliegenden Stockwerke ausbreiten konnte, musste das ganze Haus evakuiert werden. Die Feuerwehr brachte 13 Personen aus ihren Wohnungen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand, der Schaden in dem Kaffeehaus dürfte aber beträchtlich sein.

"Wir sind kurz vor 1.00 Uhr alarmiert worden", sagte Branddirektor Reinhold Ortler zur APA. "Wie die Feuerwehr angekommen ist, hat es in dem Cafe im Erdgeschoß lichterloh gebrannt." Während die Einsatzkräfte umgehend begannen, die Flammen zu löschen, weckten andere Feuerwehrmänner im Gebäude die zum Teil noch schlafenden Bewohner. "Wegen der alten Bausubstanz, oft auch begünstigt durch alte Schächte und Leitungsstränge, konnte sich der Rauch durch die Decken sehr schnell im ganzen Haus ausbreiten."

Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen aber verhindern und den Brand rasch löschen. Durch den Rauch und Ruß wurden das Kaffeehaus und die darüberliegenden Wohnungen beschädigt. "Die meisten Bewohner konnten nach dem Feuer wieder zurück in ihre Wohnungen. Ein kleiner Teil entschied sich, vorerst woanders unterzukommen", berichtete Ortler.

Am Dienstagvormittag konnten die Brandermittler den Brandherd eindeutig identifizieren. Wie Polizeisprecherin Irene Stauffer sagte, ging das Feuer von einem Mistkübel für Tischabfälle im Bereich der Bar aus. Was die Flammen ausgelöst hat, werde sich aber möglicherweise nicht mehr genau klären lassen. "Das Feuer hat die meisten Spuren vernichtet."

Die Möglichkeit, dass ein glosender Zigarettenstummel zum Brand führte, schlossen die Ermittler eher aus. "Laut Auskunft des Kaffeehausbetreibers werden die Aschenbecher nicht in dem betreffenden Mistkübel ausgeleert", berichtete Stauffer. Hinweise auf Brandstiftung oder einen technischen Defekt hätten sich bei den Untersuchungen nicht ergeben.