Erstellt am 14. Juni 2015, 20:47

von APA/Red

Karate-Ass Buchinger sorgte für zweite Silberne in Baku. Der zweite Entscheidungstag bei den 1. Europaspielen in Baku hat Österreichs Team die zweite Silbermedaille gebracht.

 |  NOEN, APA

Wie am Vortag ihre Karate-Teamkollegin Bettina Plank in der Kumite-Klasse bis 50 kg, wurde auch Alisa Buchinger in der Kategorie bis 68 kg Zweite. Nach EM-Gold verpassten damit beide das Europa-Titeldouble knapp. Österreichs Tischtennis-Herren kämpfen am Montag um Bronze.

"Freude über Silber wird bald kommen"

Buchinger hatte ihre drei Pool-Kämpfe gewonnen und im Semifinale in einer Neuauflage des EM-Finales gegen die Schweizerin Elena Quirici 2:0 gesiegt. Im Finale hatte die 22-Jährige gegen Irina Zaretska aus Aserbaidschan nach einer 1:0-Führung mit 1:8 das Nachsehen. Im Pool hatte sie die Lokalmatadorin noch 4:0 besiegt. Laut Buchinger sei zunächst alles nach Plan gelaufen. "Die beiden Treffer von Irina haben mich aber aus dem Konzept gebracht. Aber die Freude über Silber wird bald kommen."

Robert Gardos, Stefan Fegerl und das Doppel Gardos/Daniel Habesohn hatten zunächst im Tischtennis-Viertelfinale Russland wie schon im Achtelfinale Kroatien besiegt, im Semifinale gegen Europameister Portugal folgte allerdings eine 1:3-Niederlage. Im Kampf um Bronze Montag (14.00 Uhr MESZ) wartet überraschend das topgesetzte deutsche Team. Die Deutschen mussten den an einer Magen-Darm-Erkrankung laborierenden Timo Boll vorgeben und verpassten so ebenfalls die Endspielteilnahme. Das Finale bestreiten Frankreich und Portugal.

Problemlos ins Finale eingezogen

Flachwasser-Kanutin Schuring ist im Kajak-Einer über 500 m relativ problemlos ins Finale eingezogen, die Oberösterreicherin kam in Vorlauf wie Semifinale jeweils als Zweite über die Ziellinie. Um die Medaillen geht es für die 37-Jährige gegen acht Konkurrentinnen am Dienstag (8.06 Uhr MESZ). Der 18-jährige talentierte Christoph Kornfeind schied in den 1.000-m-Vorläufen aus.

Weit von einem Erfolgserlebnis entfernt waren die österreichischen Ringer im griechisch-römisch-Stil. Benedikt Puffer (Klasse bis 66 kg), Florian Marchl (75) und Lukas Hörmann (130) schieden jeweils nach Niederlagen in ihrem ersten Kampf aus. Der Olympia-Zehnte Amer Hrustanovic durfte nach einer Schlappe in die Hoffnungsrunde, in der er jedoch dem Deutschen Ramsin Azizsir 1:3 unterlag. Ohne Sieg waren schon am Vortag Michael Wagner und Daniel Gastl ausgeschieden.

Schrecksekunde für Österreichs Turner

Im Turnen standen bei den Herren mit Boden, Seitpferd und Ringe die ersten drei Geräte auf dem Programm, es folgen am Montag Sprung, Barren und Reck. Die Damen haben Seitpferd und Stufenbarren absolviert, es folgen Schwebebalken und Boden. Die Top-18 sind im Mehrkampf-Finale dabei. Dies zu erreichen wird für die Österreicher schwierig. Bei den Herren ist Vinzenz Höck mit 40,332 Punkten als bester 30., bei den Damen Jasmin Mader mit 26,300 Zählern 25.. Die besten Einzelplatzierungen gelangen Mader als Neunter am Sprung und Höck als 13. an den Ringen. In den Teamwertungen ist Österreich 17. (Männer) und 18. (Frauen).

Der Tag hatte für Österreichs Turner aber mit einer Schrecksekunde begonnen. Jessica Stabinger stürzte vom Stufenbarren, Teamarzt Robert Kandelhart nahm die Innsbruckerin mit Verdacht auf eine Nackenverletzung aus dem Wettkampf. Aus dem Krankenhaus gab es schließlich Entwarnung.