Erstellt am 06. Dezember 2015, 15:53

Klapfer holte in Lillehammer ersten ÖSV-Podestplatz. Lukas Klapfer hat im zweiten Saisonbewerb der Nordischen Kombinierer als Dritter den ersten Podestplatz für den ÖSV geschafft.

Weltmeister Bernhard Gruber wurde am Sonntag in Lillehammer unmittelbar hinter Klapfer wie schon am Vortag Vierter. Der 29-jährige Klapfer musste sich erst im Zielsprint des 10-km-Langlaufs dem Norweger Magnus Krog und Samstag-Sieger Fabian Rießle (GER) geschlagen geben.

Wilhelm Denifl komplettierte als Achter das neuerlich starke Mannschaftsabschneiden der Truppe von Cheftrainer Christoph Eugen, für die als nächstes die Heimbewerbe in Ramsau (19./20.12.) auf dem Programm stehen. Während sich der nach dem Normalschanzen-Bewerb drittplatzierte Denifl auf der äußerst schwierigen Loipe im Spitzenfeld halten konnte, rutschte Sprung-Sieger Mario Seidl auf den 19. Endrang zurück.

Die besseren Läufer Klapfer (7. nach dem Springen) und Gruber (17.) hatten bald nach dem Start in eine zehnköpfige Spitzengruppe gefunden. Aus dieser fielen Seidl, Denifl und andere allmählich zurück. In der vorletzten Runde musste auch Gruber etwas abreißen lassen. Der Salzburger kämpfte sich im Finale aber fast noch an das Spitzentrio heran und lief schließlich 8,5 Sekunden hinter Krog ins Ziel.

Der Norweger holte im letzten Anstieg einen kleinen Vorsprung heraus, den er im Zielsprint nicht mehr hergab und seinen zweiten Weltcup-Erfolg feierte. Klapfer (1,9 Sek. zurück) hatte am Ende auch knapp gegen Rießle (1,0) das Nachsehen.

Klapfer durfte sich in Norwegen über seinen dritten Weltcup-Podestplatz freuen. In der Vorsaison hatte der Steirer in Schonach gewonnen, ansonsten stand er 2009 in Seefeld erst ein weiteres Mal auf dem Podium. Aber auch Gruber durfte als Gesamtweltcup-Vierter sehr zufrieden die Heimreise antreten, schließlich hatte er in der Vorbereitung mit Problemen zu kämpfen gehabt.

"Ich bin voll happy. Gerade zu Saisonanfang rechnet man nicht unbedingt, dass man gleich so gut hineinstartet. Ich war gestern schon zufrieden, habe aber gewusst, das ich noch Luft nach oben habe, das habe ich heute gezeigt. Ich war bis zum Schluss um den Sieg dabei, das ist natürlich positiv hoch drei", meinte Klapfer.

Auch Cheftrainer Christoph Eugen war überrascht vom starken Auftritt von Klapfer. "So ein Rennen habe ich mir von Lukas nach dem gestrigen Rennen ehrlich gesagt nicht erwartet", sagte Eugen, der auch vom Mannschaftsergebnis angetan war. "Dass wir mit drei Leuten in den Top Ten vertreten sind und zwei absolute Top Resultate einfahren konnten, stimmt mich positiv und zeigt, dass unser Weg im Sommer gestimmt hat und wir jetzt die ersten Früchte ernten können."

Gruber freute sich über seinen Vorstoß in der Loipe nach mittelmäßigem Sprung. "Vom 17. auf den vierten Platz, da ist mir heute ein super Lauf gelungen, ich habe mich echt gut gefühlt", so der Salzburger.