Erstellt am 22. Januar 2015, 16:28

von APA/Red

Bronze durch Marion Kreiner. Österreich hat am Donnerstag am Kreischberg im Snowboard-Parallelslalom WM-Silber und -Bronze gewonnen.

Die Steirerin Marion Kreiner gewann das kleine Finale und wurde Dritte. Die 27-jährige Olympiasiegerin Julia Dujmovits aus dem Burgenland musste sich erst im Finale der 19-jährigen Tschechin Ester Ledecka geschlagen geben. Gastgeber Österreich hält damit bei drei WM-Medaillen.

"Es ist ein schönes Gefühl"

Die 33-jährige Kreiner machte ihren Medaillensatz komplett, nach Gold im Riesentorlauf 2009 in Gangwon und Silber im Slalom 2007 in Arosa wurde es nun die Bronzemedaille. Für das WM-Gastgeberland war es das insgesamt dritte Edelmetall nach Silber durch Snowboard-Slopestylerin Anna Gasser am Mittwoch. "Jetzt habe ich das abgehakelt, jetzt kann ich von Neuem anfangen. Ich bin glücklich, es ist ein schönes Gefühl. Ich bin für alle gefahren, die mir zugeschaut haben. Mit jeder Runde, die ich weitergekommen bin, ist ein kleiner Brocken weggefallen", sagte Kreiner.

Am Freitag sei ein neues Rennen und wieder alles möglich. Die Steirerin fühlt sich im Riesentorlauf sogar noch etwas wohler als im Slalom, das einzige Saison-Weltcuprennen in dieser Disziplin in Carezza hat sie gewonnen.

Alle vier ÖSV-Damen hatten die Qualifikation überstanden. Die Kärntnerin Sabine Schöffmann, die in dieser Saison im Montafon-Slalom ihren ersten Weltcupsieg eingefahren hatte, schied im Achtelfinale aus und wurde 14. "Ich habe zwei Minifehler gemacht, aber es waren zwei zu viel." Für ihre nähere Landsfrau Ina Meschik war ebenfalls früh Endstation (10.).

Lesen Sie mehr zum Thema: