Erstellt am 23. Februar 2015, 13:08

von APA/Red

Illegalen Welpenhandel länderübergreifend bekämpfen. Nach einem neuerlichen Fall von illegalem Welpenhandel am Wochenende hat die Wiener Tierschutzstadträtin Ulli Sima (SPÖ) zu überregionalen Maßnahmen aufgerufen.

 |  NOEN, Kalana

"Es freut mich, dass wir kürzlich eine gemeinsame Initiative mit Tierschutzministerin Sabine Oberhauser starten konnten. Nun werden wir im nächsten Schritt die anderen Bundesländer einbeziehen", so Sima in einer Aussendung.

Tiere aus der Slowakei nach Österreich importiert

Der jüngste Fall kam durch einen Scheinkauf ans Licht. Auf der Internetplattform bazos.at wurden drei Welpen - zwei Chihuahuas und ein Mops - angeboten. Tierschützer verständigten beim vereinbarten Kauftermin Polizei und Amtstierarzt, die Tiere wurden abgenommen und ins TierQuarTier gebracht.

Die Tiere wurden aus der Slowakei nach Österreich importiert, waren nicht gegen Tollwut geimpft und hatten keine gültigen Papiere. "Es ist für Private verboten, Tiere im Netz anzubieten - dahinter steckt viel Tierleid", stellte Sima einmal mehr klar. Zudem ist die Gefahr eines Seuchenimports durch kranke oder nicht geimpfte Hunde groß.

Die Stadt Wien geht laut der Aussendung seit über einem Jahr - gemeinsam mit Tierschützern und der Wiener Polizei - gegen den illegalen Welpenhandel vor. Zwei große Internet-Plattformen - tieranzeigen.at und bazar.at - verzichten mittlerweile auf private Tierinserate, dort dürfen nur noch zertifizierte Züchter und eingetragene Tierschutzvereine inserieren.