Erstellt am 17. November 2015, 19:49

von APA/Red

Länderspiel Deutschland - Niederlande kurzfristig abgesagt. Vier Tage nach den Terroranschlägen in Paris ist das Fußball-Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden kurz vor dem geplanten Anpfiff in Hannover abgesagt worden.

 |  NOEN, APA (dpa)

Ein ernstzunehmender Hinweis habe die Polizei erreicht, dass im Stadion ein Sprengstoffanschlag geplant sei, sagte der Polizeipräsident von Hannover, Volker Kluwe, am Dienstagabend in der ARD. Die Fußball-Mannschaften seien in Sicherheit, sagte er.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft befindet sich an einem "sicheren Ort", teilte der Sprecher des Teams, Jens Grittner, gut eine Stunde nach der Absage des Länderspiels gegen die Niederlande in Hannover wegen Terrorgefahr am Dienstagabend via Twitter mit.

"Sind auf dem Weg ins Stadion v. d. Polizei umgeleitet worden u. an sicherem Ort", schrieb er. "Mehr können wir derzeit nicht sagen, Bitte u. Verständnis", schrieb Grittner. Die Partie wurde etwa anderthalb Stunden vor dem Anpfiff wegen Sicherheitsbedenken abgesagt. Das Stadion wurde evakuiert.

Die "Bild"-Zeitung berichtete Dienstagabend unter Berufung auf die "Syker Kreiszeitung", dass im Bereich des Stadions in Hannover "ein so genannter Gefährder" gesichtet worden sei, der den Behörden bekannt sei Sicherheitskräfte hätten zudem einen Rettungswagen entdeckt, in dem sich Sprengstoff befunden habe.

Nach der Absage des Länderspiels wurde auch das Konzert der Band "Söhne Mannheims" abgesagt. Die TUI-Arena in Hannover, in der das Konzert der deutschen Musikgruppe stattfinden sollte, wurde evakuiert, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Auch hier seien Sicherheitsbedenken der Grund dafür, dass die Fans die Halle verlassen mussten. Die spanische Nachrichtenagentur EFE schrieb, die TUI-Arena biete Platz für 14.000 Personen.

Polizeipräsident Kluwe rief die Menschen in Hannover auf, nach Hause zu gehen und größere Menschenansammlungen - etwa an U-Bahn-Haltestellen oder in Stadionnähe - zu meiden. Zur Begründung sagte er: "Was wir nicht wissen - wenn wir von der Ernsthaftigkeit ausgehen - ist, was diese potenziellen Attentäter dann ersatzweise planen." Die konkreten Anschlagshinweise hätten sich allerdings nur auf das Stadion bezogen.

Nach der Absage des Fußball-Länderspiels in Hannover kam es im U-Bahn-Verkehr in der Landeshauptstadt zu Einschränkungen. Derzeit fuhren zwar noch alle Linien, an einigen Haltestellen in der Innenstadt hielten die Bahnen aber nicht mehr. Dies sei auf Wunsch der Polizei angeordnet worden, sagte der Sprecher der Nahverkehrsbetriebe.

Als Zuschauer des Spiels hatten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehrere Minister angekündigt. Die "offiziellen Besucher" und die Mannschaften seien in Sicherheit, sagte Kluwe. Die Evakuierung des Stadions sei "reibungslos verlaufen".

Deutschlands Innenminister Thomas de Maiziere und sein niedersächsischer Amtskollege Boris Pistorius wollen am Abend über die Hintergründe der Absage des Länderspiels Deutschland gegen die Niederlande informieren. Das erklärte ein Sprecher von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil am Dienstag in Hannover.