Erstellt am 16. Dezember 2014, 09:34

von APA/Red

Immer mehr AHS-Lehrer für gleich viele Schüler. Die Zahl der AHS-Lehrer ist seit dem Jahr 2006 von 18.600 auf 21.000 gestiegen. Im gleichen Zeitraum stagnierte die Schülerzahl praktisch: Im Schuljahr 2006/07 besuchten 203.700 Jugendliche eine AHS, 2013/14 waren es 203.300.

Das zeigt die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage von ÖVP-Bildungssprecherin Brigitte Jank durch Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ).

Deutlicher Anstieg in NÖ und Wien

Dieser starke Lehrkräfte-Zuwachs um rund 13 Prozent geht vor allem auf das Konto von zwei Bundesländern: In Wien stieg die Zahl der AHS-Lehrer um rund 900 auf mehr als 6.400, in Niederösterreich um 600 auf rund 3.300. Die Steiermark verzeichnete einen Zuwachs von rund 250 Pädagogen, Salzburg von 200, Oberösterreich und Tirol von jeweils rund 150 und Vorarlberg von rund 100 AHS-Lehrern. Das Burgenland kommt auf ein Plus von 50 Lehrern, einzig Kärnten verzeichnete ein Minus von 40.

200 neue Klassen in Niederösterreich

Ähnlich sieht es bei der Zahl der Klassen aus: Gab es 2006/07 noch etwas über 7.900 Klassen, waren es 2013/14 schon 8.600. Die meisten neuen Klassen wurden dabei in Niederösterreich mit einem Plus von mehr als 200 geschaffen. Das gleiche Bild zeigt sich bei den AHS-Standorten, deren Zahl im gleichen Zeitraum von 330 auf 346 stieg: Auch hier liegt Niederösterreich mit acht neuen Standorten voran, gefolgt von Wien mit fünf.

Die Klassenschülerzahlen haben sich dementsprechend ebenfalls verringert: 2006/07 saßen in einer durchschnittlichen AHS-Klasse noch 25,2 Jugendliche, 2013/14 waren es nur mehr 23,1. Die höchsten Schülerzahlen gibt es nach wie vor in den ersten Klassen AHS: Auch hier sank die durchschnittliche Klassengröße aber von 28,1 auf 24,5 Schüler.

Die Senkung der Klassenschülerhöchstzahl ist auch der Hauptgrund für diese Entwicklungen. Seit 2008 dürfen (aufsteigend von den damals ersten Klassen) nur mehr 25 Schüler in einer AHS-Unterstufenklasse sitzen, wobei dieser Höchstwert auf bis zu 30 Schüler überschritten werden darf, um Abweisungen zu vermeiden. 2006/07 gab es dementsprechend noch rund 3.100 AHS-Unterstufenklassen mit mehr als 25 Schülern, 2013/14 waren es noch knapp 1.400.