Erstellt am 24. April 2015, 14:52

von APA Red

Leiche in Schrebergarten: Verdächtiger festgenommen. Nach dem Fund einer Leiche in einem Schrebergarten in Innsbruck ist der tatverdächtige 44-jährige italienische Staatsbürger am frühen Donnerstagabend in München festgenommen worden. Dies teilte das Tiroler Landeskriminalamt am Freitag mit.

Dies teilte das Tiroler Landeskriminalamt am Freitag mit. Der 44-Jährige habe bei der Festnahme durch das Mobile Einsatzkommando Südbayern (MEK) keinen Widerstand geleistet.

Der Mann, nach dem mit einem Europäischen Haftbefehl gefahndet worden war, wurde in der Nähe einer Pension in München-Ramersdorf festgenommen. In der Pension habe er auch gewohnt. Wie lange der Tatverdächtige bereits dort aufhältig war, wisse man nicht, sagte der stellvertretende Leiter des Landeskriminalamts, Christoph Hundertpfund. 

Er dürfte zum Zeitpunkt der Festnahme nicht bewaffnet gewesen sein. Das vom Tatverdächtigen benützte und in Bozen veruntreute Fahrzeug wurde ebenfalls in der Nähe der Pension sichergestellt.

Anruf wurde Verdächtigen zu Verhängnis

"Dem Verdächtigen wurde ein Anruf bei einer Bank in Italien zum Verhängnis", erklärte Hundertpfund. Diese habe er mit dem Handy einer anderen Person von München aus angerufen. "Er hat sehr konspirativ agiert", meinte der LKA-Ermittler. 

Durch das Gespräch seien die Ermittler jedenfalls auf die Spur des Gesuchten gekommen. "Das verdanken wir auch der hervorragenden grenzüberschreitenden Zusammenarbeit", zollte Hundertpfund auch den Kollegen von der Squadra mobile in Bozen, der Kriminalinspektion in Kempten im Allgäu sowie des Polizeipräsidiums in München großes Lob.

Der 44-jährige gebürtige Deutsche habe unmittelbar nach der Festnahme "nichts zur Sache" sagen wollen, meinte der stv. LKA-Chef. Die Befragung des Tatverdächtigen werde nach seiner Auslieferung nach Österreich aufgenommen. Wann er ausgeliefert werde, könne man noch nicht sagen. Derzeit befindet sich der 44-Jährige in Gewahrsam der Justiz in München.

Tatwaffe weiterhin unauffindbar 

Weiter unauffindbar blieb laut Hundertpfund die Tatwaffe, nach der mehrmals im Schrebergartenareal gesucht worden war. Eine Obduktion hatte ergeben, dass der 59-Jährige durch mehrere heftige Schläge auf den Kopf getötet worden war. Unklar war nach wie vor, mit welchem Gegenstand der Innsbrucker erschlagen wurde.

Seit Ende März hatten die Kriminalisten nach dem 59-Jährigen gesucht, der nach einer Feier in seinem Schrebergarten spurlos verschwunden war. Die Leiche wurde schließlich am 16. April von einem Kameramann gefunden, der mit dem Sohn des Vermissten für "ATV-Aktuell" in dem Schrebergarten filmte.

Warum die im Schrebergarten vergrabene Leiche trotz mehrfacher Suche von Spürhunden nicht entdeckt worden war, blieb weiter ein Rätsel. Bei der ersten Suche Ende März lag jedenfalls noch Schnee. Möglicherweise habe ein Tier in den warmen Tagen vor dem Fund der Leiche einen Teil der Decke ausgegraben, mit der der Tote bedeckt war, hatte es bisher seitens des LKA geheißen.