Leopoldsdorf

Erstellt am 16. August 2016, 16:10

von Nina Wieneritsch und Erwin Nußbaum

Versuchte Vergewaltigung: Sex-Täter auf der Flucht. Mädchen aus Leopoldsdorf (Bezirk Gänserdorf) wurde am Samstag von einem Unbekannten beim Joggen in eindeutiger Absicht zu Boden gerungen. Polizei ermittelt.

Eine jugendliche Leopoldsdorferin wurde vergangenen Samstag von einem Unbekannten attackiert und fast vergewaltigt. Die Polizeifahndung läuft.  |  Shutterstock/ChameleonsEye (Symbol)

Das Marchfeld kommt nicht zur Ruhe: Nachdem die Polizei kürzlich in Obersiebenbrunn einen Einbrecher, der von Hausbesitzern auf frischer Tat ertappt worden war, während des Fluchtversuchs stellen konnte (die NÖN berichtete), kam es am Samstag zu einem aufsehenerregenden Fall von versuchter Vergewaltigung im benachbarten Leopoldsdorf.

Eine Jugendliche aus dem Ort war – eigenen Angaben zufolge – gegen 20 Uhr die Getreidegasse entlanggejoggt, als ein ihr unbekannter, zwischen 25 und 30 Jahre alter Mann plötzlich aus einem nahen Feldweg auf sie zukam, sich auf sie stürzte und sie zu Boden zwang. Er begrapschte sie in weiterer Folge und setzte gerade an, ihr die Sportbekleidung herunterzureißen, als für die Angegriffene ein günstiger Moment zum Gegenschlag kam.

Noch keine Hinweise zum Täter

Sie wehrte den laut Vernehmungsprotokoll mit einer zerrissenen Jeans-Hose und einem schwarzen Pullover bekleideten Täter mit einem kräftigen Stoß ab, rappelte sich auf und ergriff sofort die Flucht. Der schlanke, etwa 1,80 Meter große Unbekannte verfolgte die Jugendliche nicht weiter, rief ihr lediglich einige Sätze hinterher, die sie in der Aufregung aber akustisch nicht verstehen konnte.

Das Mädchen erstattete bei der Polizei Anzeige. Diese befasst sich bereits intensiv mit dem Fall, wie der oberste Kriminalist des Bezirks, Chefinspektor Gerald Reichl, gegenüber der NÖN bestätigt. „Zum Täter gibt es derzeit noch keinerlei Hinweise, die Erhebungen laufen aber schon“, so Reichl.