Erstellt am 04. Oktober 2016, 10:19

von Victoria Heindl

Lkw streift 19-Jährige: Schädel-Hirn-Trauma. In Kritzendorf wurde eine junge Frau bei Bushaltestelle von einer Lkw-Stütze erfasst. Rettungshubschrauber brachte sie ins AKH.

An der Bushaltestelle Herminengasse in Kritzendorf passierte der Unfall letzten Montag gegen 15.20 Uhr. Das 19-jährige Opfer erlitt Verletzungen an der Hüfte und ein schweres Schädel-Hirn-Trauma.  |  NOEN, Heindl

Das Warten auf den Bus wurde letzten Montag einer 19-Jährigen Wienerin in Kritzendorf zum Verhängnis. Bei einem vorbeifahrenden Lkw löste sich eine Kranstütze und traf die Passantin. Mit schweren Verletzungen wurde die junge Frau in das Allgemeine Krankenhaus Wien (AKH) geflogen.

Gegen 15.20 Uhr stand das Unfallopfer an der Haltestelle Herminengasse, als sie durch den vorbeifahrenden Lkw verletzt wurde.

Unfallopfer erlitt Schädel-Hirn-Trauma

Bei dem Lkw, der laut Polizei mit etwa 40 bis 45 Kilometer pro Stunde Richtung Höflein fuhr, löste sich gerade auf ihrer Höhe eine Stütze. Sie traf die junge Frau an der Hüfte. Sie wurde zu Boden geschleudert und erlitt dadurch auch ein schweres Schädel-Hirn-Trauma.

Das Rote Kreuz Klosterneuburg wurde sofort verständigt und übernahm die Erstversorgung des Unfallopfers in Kritzendorf.

Chefinspektor Georg Wallner erklärt, dass der Unfallhergang nun von der Polizei untersucht wird.  |  NOEN, NÖN

„Die junge Frau wurde mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma mit dem Hubschrauber ins AKH Wien gebracht“, berichtet Thomas Wordie, Bezirksstellenleiter des Roten Kreuzes Klosterneuburg.

Wie es zu dem tragischen Unfall kommen konnte, wird derzeit von Polizei und Staatsanwaltschaft untersucht. „Die Polizei ermittelt, ob es sich um ein technisches Gebrechen oder eine Schlamperei handelt“, erklärt Chefinspektor Georg Wallner.

Mehr lesen Sie in der aktuellen NÖN-Printausgabe.