Erstellt am 06. November 2015, 08:27

von APA Red

Lufthansa-Flugbegleiter streiken ab 14 Uhr. Die Flugbegleiter der deutschen AUA-Mutter Lufthansa beginnen ihren Streik am Freitagnachmittag an den Flughäfen Frankfurt und Düsseldorf.

 |  NOEN, APA (dpa)

Dort seien die Mitglieder von 14.00 Uhr bis zum Betriebsschluss zur Arbeitsniederlegung aufgerufen, teilte die Gewerkschaft Ufo in Frankfurt mit. Am Samstag sei mit weiteren Streiks zu rechnen. Bestreikt werden alle Abflüge auf der Kurz- und Langstrecke.

Am Sonntag werde es keine Arbeitsniederlegungen geben, da davon vor allem Privatreisende betroffen wären, hieß es weiter. Zudem werde der Flughafen München wegen des Endes der Herbstferien in Bayern bis einschließlich Sonntag von dem Ausstand ausgenommen.

"Da braucht es schon ein handfestes Angebot"

"Alle Passagiere der Lufthansa müssen damit rechnen, dass ihr Flug kurzfristig ausfällt", erklärte Ufo-Chef Nicoley Baublies die flexible Streiktaktik ohne festgelegte Ankündigungsfristen. "Wir haben einen achttägigen Streik bis Freitag nächster Woche. Wie viele Ausnahmen es dabei geben wird, hängt nicht zuletzt vom Verhalten der Lufthansa ab."

Die Gewerkschaft sei auch nicht zu unverbindlichen Sondierungen bereit. "Um den Streik zu unterbrechen, braucht es schon ein handfestes Angebot", betonte der Ufo-Chef. Die Kollegen seien empört über das Verhalten und die Verhandlungstaktik der Lufthansa.

"Wir bedauern diesen Schritt sehr, doch sehen wir keine Alternative", sagte Baublies. Lufthansa und die Gewerkschaft streiten seit zwei Jahren um die Alters- und Übergangsversorgung der 19.000 Stewardessen und Stewards der Lufthansa. Die Fluglinie verlangt hier Einschnitte. Sie argumentiert, dass die bisherige Finanzierung der Frührente wegen der niedrigen Zinsen und der im Branchenvergleich hohen Kosten der Lufthansa nicht mehr tragbar sei.

Die Lufthansa-Töchter Germanwings, Eurowings, Swiss und Austrian Airlines (AUA) sind von dem Ausstand nicht betroffen.