Erstellt am 28. September 2015, 15:44

von APA/Red

Acht Festnahmen nach tödlichen Stichen in Salzburger Park. Nach der Massenschlägerei im Lehener Park in Salzburg, bei der ein 50-jähriger Türke tödliche Messerstiche erlitt, hat die Polizei nun acht verdächtige Afghanen im Alter von 15 bis 20 Jahren festgenommen.

Lehener Park in Salzburg  |  NOEN, APA

Die Polizei geht davon aus, dass ein 15-Jähriger für die tödlichen Stiche verantwortlich ist. Laut Polizei bestreitet der Bursche das.

Begegnung artete in wilde Auseinandersetzung aus

Ihren Ausgang fand die Auseinandersetzung bereits einen Tag vor der Tat. Am 21. September verprügelten mehrere der Afghanen einen jungen Türken - den Sohn des späteren Opfers - in der Bahnhofsgegend. Der Vater forderte deshalb die Schläger zu einer Aussprache am nächsten Tag im Lehener Park auf.

Die jungen Afghanen erschienen mindestens zu zehnt und mit Messern und Flaschen bewaffnet. Ihnen standen vier Türken und ein aus dem Kosovo stammender Österreicher gegenüber, die ohne Waffen gekommen waren, schilderte Karl-Heinz Pracher, der stellvertretende Leiter des Landeskriminalamtes.

Viel Aussprache dürfte es bei dem Treffen aber nicht gegeben haben. Die Begegnung artete gleich in eine wilde Auseinandersetzung aus, in deren Zuge auch die Türken zu Holzlatten griffen, um damit auf die Gegner einzuschlagen. Der 50-Jährige erlitt dabei die Stiche. Er brach noch im Lehener Park zusammen. Seine vier Begleiter schleppten ihn zum Auto und fuhren ins Landeskrankenhaus, wo der Unternehmer aus dem Pongau noch in der selben Nacht starb.

Anrainer des Parks hatten inzwischen die Polizei alarmiert. Als die ersten Streifen eintrafen, hatten sich aber alle Beteiligten schon aus dem Staub gemacht. Kurz darauf nahmen Beamte aber unweit des Tatortes einen 17-jährigen Afghanen fest, der selbst einen Unterarmbruch und eine Schnittverletzung am Unterarm erlitten hatte. Gegen ihn wurde bereits am folgenden Tag Untersuchungshaft verhängt.

13 Beteiligte der Schlägerei ausgeforscht

Bei den weiteren Ermittlungen half den Kriminalisten, dass schon seit mehreren Wochen wegen Drogengeschäften im Lehener Park ermittelt wird, erläuterte Pracher. In dieser Sache saßen bereits zwei Verdächtige in Untersuchungshaft, zwei jener Afghanen, die jetzt wegen der Auseinandersetzung festgenommen worden sind, gehören auch in dieser Causa zum Kreis der Verdächtigen. Auf jeden Fall forschte die Polizei rasch 13 Beteiligte der Schlägerei aus, von denen weitere sieben inzwischen festgenommen wurden.

Zwei der Beteiligten - jeweils einer der beiden Gruppierungen - gaben an, der 15-Jährige habe dem Türken die tödlichen Stiche versetzt. Der Bursch selbst bestreitet dies. Die Polizei erhofft sich, dass auf den drei sichergestellten Messern Spuren gefunden werden können, die mehr Klarheit bringen.

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Mordes und der absichtlichen schweren Körperverletzung, ob es auch zu einer Mordanklage kommt, konnte Landespolizeidirektor Ruf heute noch nicht sagen. Er lasse aber derzeit prüfen, ob der Lehener Park zur Schutzzone erklärt werden könnte. Mit einer solchen Verordnung könnte die Polizei Personen wegweisen oder den Aufenthalt dort verbieten.

Reagiert hat nach diesem Ereignis auch die Stadtpolitik. Bei einem "Krisengespräch" wurden heute mehrere Sofortmaßnahmen beschlossen, die das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung im Lehener Park steigern sollen. Unter anderem wird geprüft, wie Sicht-Achsen im Park verbessert werden können. Weiters wird bei einer Begehung untersucht, ob in bestimmten Teilen des Parks das Angstgefühl erhöht ist.