Erstellt am 11. Mai 2014, 09:16

von APA Red

Mehr als 81.000 Wildunfälle jährlich. Mehr als 81.000 Wildunfälle ereignen sich jedes Jahr auf Österreichs Straßen - leider oft mit fatalen Folgen.

Schließlich beträgt das Aufprallgewicht eines Wildschweins mit 80 kg auf ein 50 km/h schnell fahrendes Auto zwei Tonnen. Der NÖ Landesjagdverband hat zu Beginn der Jagdsaison Tipps zur Kollisionsvermeidung und Ratschläge parat, wie man korrekt handelt, wenn es zu einem Unfall kommt.

Grundsätzlich gilt: Zeit nehmen! "Die Hauptursache für Kollisionen mit Wildtieren ist nichtangepasste Geschwindigkeit", weiß Peter Lebersorger, Generalsekretär des Niederösterreichischen Jagdverband, und gibt Tipps: Wildwechsel-Warnschilder sind unbedingt zu beachten, vom Gas gehen, bremsbereit sein.

Für den Verkehrspartner Wild gilt der Vertrauensgrundsatz natürlich nicht. Bei Sichtkontakt mit Wild abblenden (keine Lichthupe!), hupen und bremsen. Die Tiere haben dann Zeit aus dem Gefahrenbereich zu entkommen. Rechnen Sie damit, dass einem Tier andere nachfolgen. Nie das Fahrzeug verreißen!

Wenn es doch gekracht hat, gibt es klare Regeln für das korrekte Verhalten: Unfallstelle absichern, Erste Hilfe leisten und Hilfe holen, unverzügliche Meldepflicht für Wildunfälle mit Personen- und Sachschäden. Auch wenn nur ein Tier verletzt wurde besteht Meldepflicht (sonst begehen Sie Fahrerflucht). Das Mitnehmen von toten oder verletzten Tieren - auch zum Tierarzt - ist strafbar!