Erstellt am 23. März 2016, 08:41

von APA Red

Mikl-Leitner ortet Manko bei Geheimdienstkooperation. Nach den Terroranschlägen in Brüssel am Dienstag hat Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) eine "Intensivierung und Verbesserung" der Zusammenarbeit der europäischen Geheimdienste gefordert.

Innenministerin Mikl-Leitner fordert Intensivierung und Verbesserung der Zusammenarbeit.  |  NOEN, APA
Im Ö1-Morgenjournal am Mittwoch ortete Mikl-Leitner hier ein "massives Manko". Die Verbesserung der Kooperation zwischen den EU-Staaten solle deshalb auch zentrales Thema beim Innenministerrat sein.

Ein geplantes Sondertreffen könnte laut niederländischer Ratspräsidentschaft bereits morgen stattfinden. Es müsse "intensive, harte Gespräche und klare Vorgaben seitens der Kommission" geben, so Mikl-Leitner. Sie habe "schon das Gefühl", dass es die Bereitschaft für einen besseren Datenaustausch innerhalb der Union gebe.

Jeder habe ein Interesse daran, dass die Zusammenarbeit funktioniert, könne doch nirgendwo ein Anschlag ausgeschlossen werden. Bisher sei der Austausch von Informationen über mögliche Attentate und Attentäter an mangelndem Vertrauen oder Eigeninteresse gescheitert, meinte die Innenministerin.