Erstellt am 26. Juni 2015, 12:44

Mindestens 120 Tote bei IS-Attacke auf Kobane. Die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" hat im syrischen Kobane mindestens 120 Zivilisten getötet.

 |  NOEN, APA (epa)

Unter den Opfern seien auch viele Kinder, hieß es. Insgesamt spricht die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte von mindestens 146 getöteten Zivilisten in Kobane und Umgebung seit dem Beginn einer IS-Offensive in den vergangenen 24 Stunden.

Laut dem Chef der Beobachtungsstelle, Rami Abdulrahman, handelt es sich dabei um das größte Massaker des IS seit der Tötung von mindestens 930 Angehörigen des sunnitischen Sheitaat-Stammes im vergangenen Jahr.

Die Gefechte in Kobane zwischen IS-Kämpfern und den kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) dauern unterdessen an. Kurden-Sprecher Idriss Nassan erklärte, die Einheiten würden die Stadt auf der Suche nach versteckten Jihadisten durchkämmen. Sie umstellten dabei ein Krankenhaus, in dem sich einige der sunnitischen Extremisten verschanzt hätten.

Die Jihadisten hatten am Donnerstag früh überraschend mit mehreren Selbstmordattentaten eine neue Offensive auf Kobane begonnen. Sie waren zuvor an mehreren anderen Fronten unter Druck geraten. Die Kurden hatten Kobane im Jänner nach viermonatigen Kämpfen mit Unterstützung von US-geführten Luftangriffen zurückerobert.

Die syrische Beobachtungsstelle berichtete auch, dass die Jihadisten in der östlichen Provinz Deir al-Zor 42 gefangene Yezidinnen zu Preisen zwischen umgerechnet 440 und 1.800 Euro verkauft hätten. Was mit den Kindern der Frauen geschehen sei, sei unklar. Die Yeziden sind eine religiöse Minderheit, die von den Jihadisten als Satanisten angesehen werden. Schätzungen zufolge sind mehr als 3.500 yezidische Frauen in der Gewalt der Jihadisten.

Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen aus einem Netzwerk von Ärzten und Aktivisten in Syrien. Die Angaben der oppositionsnahen Organisation sind durch Medien oft kaum zu überprüfen.