Erstellt am 12. Januar 2016, 10:53

von APA/Red

Mindestens zehn Tote bei Explosion. Bei einer Explosion in der Istanbuler Innenstadt sind nach offiziellen Angaben am Dienstag mindestens zehn Menschen getötet worden.

 |  NOEN, APA (AFP/Archiv)

15 weitere Personen seien verletzt worden, hieß es auf der Internetseite des Gouverneurs. Die Detonation ereignete sich auf dem bei Touristen beliebten Sultanahmet-Platz nahe der Blauen Moschee und der Hagia Sophia. Die Polizei sperrte das Gebiet ab.

Krankenwagen rasten zum Ort des Geschehens. Die Ursache der Detonation war zunächst unklar. "Wir ergreifen Maßnahmen gegen eine zweite Explosion", sagte ein Polizist am Ort des Geschehens. Der TV-Sender AHaber berichtete ohne weitere Angaben, es könnte sich um ein Selbstmordattentat handeln.

Seit dem Ende eines Waffenstillstands im Juli gehen Regierungstruppen verstärkt gegen Kämpfer der separatistischen Kurdischen Arbeiterpartei PKK vor. Infolgedessen wurden in mehreren türkischen Städten Anschläge verübt. Die PKK, die auch in der EU und den USA als terroristische Organisation gilt, kämpft seit Jahrzehnten für mehr Autonomie. Zehntausende Menschen kamen dabei ums Leben.

Viertel bei Touristen äußerst beliebt

Das im europäischen Teil von Istanbul gelegene Viertel Sultanahmet ist bei Touristen äußerst beliebt. Dort befinden sich neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten auch viele Bars und Restaurants. Ein Zeuge berichtete einer Nachrichtenagentur, die heftige Explosion sei kilometerweit zu hören gewesen. Im Jänner 2015 waren im Viertel Sultanahmet zwei Polizisten bei einem Anschlag verletzt worden, welcher der linksextremen Gruppe DHKP-C zugeschrieben wurde.

In der Türkei wurden in den vergangenen Monaten mehrere Anschläge verübt. Im Oktober wurden bei einem doppelten Selbstmordanschlag in der Hauptstadt Ankara 103 Menschen getötet. Der bisher blutigste Anschlag auf türkischem Boden wurde der Jihadistengruppe Islamischer Staat (IS) zugeschrieben.

Am 23. Dezember wurde auf dem Istanbuler Flughafen Sabiha Gökcen bei einem Attentat ein Mensch getötet, zu der Tat bekannte sich die Kurdengruppe TAK. Die Türkei hat seit dem Sommer ihr Vorgehen gegen kurdische Aktivisten deutlich verschärft.