Erstellt am 16. Oktober 2015, 14:14

von APA/Red

Duell um Moto-GP-Krone zwischen Rossi und Lorenzo. Drei Rennen vor Schluss ist die Entscheidung um den Motorrad-WM-Titel in der Moto-GP-Klasse nur noch ein Zweikampf zwischen den Yamaha-Piloten Valentino Rossi und Jorge Lorenzo, der 18 Punkte in der Wertung zurückliegt.

Lorenzo will Rossi WM-Titel noch wegschnappen  |  NOEN, APA (AFP)

Titelverteidiger Marc Marquez aus Spanien (Honda) ist als Dritter bereits entthront. Sonntag folgt der Grand Prix von Australien, danach stehen noch Malaysia und Valencia an.

Der Italiener Rossi hat das Momentum eindeutig auf seiner Seite, und selbst falls Lorenzo dreimal gewinnen sollte, reichen Rossi drei zweite Plätze zum Gewinn seines insgesamt zehnten WM-Titels, den achten in der Königsklasse. Er würde im Erfolgsfall mit seinem Landsmann Giacomo Agostini gleichziehen, was die Trophäen in der Topliga angeht.

"Es ist unmöglich vorherzusagen", meinte Rossi im Vorfeld des Rennens auf Phillip Island, das für ihn den 328. Grand-Prix-Start seiner Karriere bedeutet. "In den drei Rennen werden wir komplett unterschiedliche Verhältnisse haben, drei verschiedene Strecken. Deshalb stelle ich nie Berechnungen an - in 99 Prozent der Fällen erfüllt es sich dann nicht." Er werde sich nun auf Phillip Island konzentrieren und versuchen, wieder vor Jorge zu landen, das sei das vorrangige Ziel, meinte der Vorjahressieger auf Phillip Island.

Rossi hat sechs Siege in der höchsten Rennklasse in "Down Under" gefeiert, Lorenzo wurde vergangenes Jahr Zweiter. Der Spanier hat gute und schlechte Erinnerungen an Australien. 2011 wurde ihm bei einem Unfall der Ringfinger fast abgetrennt, 2012 sicherte er sich dort mit einem zweiten Platz den zweiten WM-Titel nach 2010.

Lorenzo ist zuversichtlich, Rossi noch abfangen zu können. "Falls ich heuer gewinne, wird das ein besonderes Gefühl für mich und Yamaha sein. Vor allem Honda zu schlagen, nachdem Marquez in den vergangenen zwei Jahren (die WM/Anm.) gewonnen hat."

Gebessert hat sich der Zustand des beim Großen Preis von Japan im Training verhängnisvoll gestürzten Alex de Angelis, allerdings ist die Atmung aufgrund der erlittenen Lungenschädigung noch problematisch. Noch benötigt der Rennfahrer aus San Marino Hilfe dabei. In den kommenden Tagen soll die Überstellung vom Krankenhaus in Mibu nach Europa erfolgen. In Australien wird Lokalmatador Damian Cudlin als Ersatzfahrer zum Einsatz kommen.