Erstellt am 20. Oktober 2014, 11:00

Motorradsaison 2014: weniger Getötete als 2013. Der positive Trend am Zweiradsektor setzt sich fort: In der gerade zu Ende gehenden Motorradsaison 2014 sind mit 70 Getöteten deutlich weniger Menschenleben zu beklagen gewesen als im Vorjahr (87).

Dies gab ÖAMTC-Verbandsdirektor Oliver Schmerold am Montag bei einer Pressekonferenz in Wien bekannt. „2013 war leider Gottes ein Ausreißer nach oben", bedauerte Schmerold, der dafür das gute Wetter verantwortlich machte.

Zahl der Verunglückten in den letzten zehn Jahren gesunken

Dass man sich trotz des verregneten Sommers über die heurigen Unfallzahlen am Zweiradsektor freuen kann, sei auf die ungewöhnlich lange Saison zurückzuführen. Generell sinkt die Zahl der Verunglückten in den vergangenen zehn Jahren, obwohl der Bestand der zugelassenen Bikes und Roller (ab 125 ccm) um 50 Prozent auf rund 450.000 zugenommen hat.

Wodurch werden die tödlichen Unfälle ausgelöst? Zu drei Viertel durch eigenes Fehlverhalten, wofür ÖAMTC-Motorrad-Chefinstruktor Georg Scheiblauer u.a. Defizite beim Kurvenfahren und Bremsen sowie eine Kombination der beiden Fähigkeiten verantwortlich macht. „Über die Blicktechnik kann man hier sehr viel machen", so der Fachmann, der im Frühjahr sogenannte "Warm Ups" in einem Fahrtechnikzentrum oder geführte Ausfahrten empfahl.

Unterfahrschutz der Leitschienen „kostet wenig, bringt viel"

In dieser Jahreszeit sind laut Statistik auch die meisten Todesopfer zu beklagen, weil nach der Winterpause bei vielen die Übung fehlt. Laut Schmerold ist Motorradfahren eben keine Sache, die man einmal lernt und dann immer beherrscht. Ständige Übung sei unabdingbar. Darüber hinaus müssten Unfallhäufungspunkte erkannt und entschärft werden, etwa durch Unterfahrschutz der Leitschienen. „Das kostet wenig, bringt aber viel."