Erstellt am 01. Juli 2014, 15:05

Nach Bluttat: Leiche in Ungarn gefunden. Im Zusammenhang mit dem Fall einer Vergewaltigung und Tötung in einem Grazer Partykeller ist am Dienstag in Ungarn eine Leiche gefunden worden.

Dienstagvormittag wurde im ungarischen Szentgotthard-Rabafüzes ein Plastiksack ausgegraben, in dem die Leiche des 16-jährigen Getöteten vermutet wird. Der gleichaltrige mutmaßliche Täter hatte die Ermittler und Suchtrupps zu der Stelle geführt.

Mutmaßlicher Täter half bei Suche

Die Suche nach der Leiche war im zweiten Anlauf erfolgreich. Schon vor einigen Tagen hatte man das Gebiet nahe dem Grenzübergang Heiligenkreuz im Lafnitztal mithilfe des Großvaters des Jugendlichen durchforstet - seine Angaben führten aber nicht zum Erfolg. Nun wurde über den Rechtshilfeweg gemeinsam mit den ungarischen Behörden und unter Beisein der Grazer Gerichtsmedizinerin erneut nachgeforscht - und offenbar waren Kooperationswille oder Orientierungssinn des 16-jährigen mutmaßlichen Schützen besser. Fündig wurde man in einem Wäldchen außerhalb von Rabafüzes, etwa einen Kilometer Luftlinie von der österreichischen Grenze entfernt.

Obduktion soll Gewissheit bringen

Wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Hans Jörg Bacher, sagte, handle es sich "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" um die sterblichen Überreste des 16-jährigen Villachers. Die Öffnung des Plastiksacks sei noch nicht erfolgt, zumal aber der Austritt von Leichenflüssigkeit festgestellt wurde, gebe es über den Inhalt eigentlich keinen Zweifel. Endgültige Gewissheit werde eine Obduktion bringen, deren Ergebnisse voraussichtlich am Mittwoch vorliegen würden.

Vergewaltigungsopfer konnte noch nicht befragt werden

Der 16-Jährige dürfte bei der Suche den entscheidenden Hinweis geliefert haben. Zum Tathergang habe er "eine Version" abgeliefert, so Bacher. Diese gelte es nun, vor allem durch die kontradiktorische Einvernahme des 14-jährigen Vergewaltigungsopfers abzugleichen und zu bewerten. Das könnte aber noch dauern, da das traumatisierte Mädchen in psychiatrischer Behandlung ist und noch nicht vernehmungsfähig ist. Auch der ebenfalls in Haft befindliche Großvater, der bei der Entsorgung der Leiche geholfen haben soll, werde in dieser Sache noch befragt. Ermittelt wird weiters gegen die Mutter, die auch Beihilfe zur Vertuschung geleistet haben könnte. Dass Drogen im Spiel gewesen sind, wird von der Anklagebehörde nicht bestätigt - aber auch nicht dementiert.

Täter gilt als "verhaltensauffällig"

Medienberichten zufolge sind beide Burschen bereits in der Vergangenheit mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Der mutmaßliche Täter wurde mit Vorfällen im Kindergarten der Mutter von vor fünf Jahren in Zusammenhang gebracht und als "verhaltensauffällig" beschrieben. Auf APA-Anfrage teilte das Land als Aufsichtsbehörde mit, dass der im Haus in Geidorf untergebrachte Kindergarten samt Krabbelstube bereits 2009 bzw. 2010 wegen Verstößen gegen Auflagen geschlossen wurde. Der Kindergarten hat inzwischen einen anderen Betreiber. Gegen die frühere Betreiberin läuft ein Verfahren wegen Förderungsmissbrauchs sowie eine Rückforderung des Landes in größerer Höhe.