Erstellt am 02. Juli 2014, 17:46

von APA/Red

Nach Nadal auch Murray in Wimbledon out. Nach dem Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal ist am Mittwoch beim Tennis-Grand-Slam-Turnier in Wimbledon auch Titelverteidiger Andy Murray ausgeschieden.

Der als Nummer drei gesetzte Schotte musste sich dem 23-jährigen Bulgaren Grigor Dimitrow im Viertelfinale in drei Sätzen 1:6,6:7(4),2:6 geschlagen geben. Das Halbfinale erreicht haben hingegen Vorjahresfinalist Novak Djokovic, der Schweizer Roger Federer und der Kanadier Milos Raonic.

Murrays Bezwinger Dimitrow, aktuelle Nummer 13 der Welt, trifft nun in der Vorschlussrunde auf den topgesetzten Serben Djokovic, der den Kroaten Mario Cilic nach 1:2-Satzrückstand noch mit 6:1,3:6,6:7(4),6:2,6:2 niederrang.

Der siebenfache Wimbledon-Sieger Federer besiegte seinen Schweizer Landsmann Stanislas Wawrinka mit 3:6,7:6,6:4,6:4 und bekommt es im Halbfinale mit dem als Nummer acht gesetzten Kanadier Milos Raonic zu tun.

Raonic beendete den Erfolgslauf von Australiens Youngster Nick Kyrgios. Der 19-Jährige hatte am Vortag im Achtelfinale Rafael Nadal eliminiert, musste sich Raonic aber trotz Führung 7:6(4),2:6,4:6,6:7(4) beugen. Kyrgios wird kommende Woche dennoch den Österreicher Dominic Thiem als jüngsten Spieler in den Top 100 der Welt ablösen. Raonic steht zum ersten Mal in seiner Karriere im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. Der 29-Jährige schlug nicht weniger als 39 Asse.

Federer peilt Rekordsieg an

Federer hat ganz andere Ziele. Der Gewinner von 17 Grand-Slam-Turnieren hat seinen achten Wimbledon-Titel im Visier. Damit wäre der Schweizer alleiniger Rekordsieger. Seine acht bisherigen Halbfinali an der Church Road hat er allesamt gewonnen. Im Vorjahr war Federer bereits in der zweiten Runde des Rasenklassikers am Ukrainer Sergij Stachowski gescheitert. 2014 fand der vierfache Familienvater auf Rasen aber wieder zu alter Stärke. Federer lief auch gegen seinen Davis-Cup-Kollegen Wawrinka nach Startschwierigkeiten zur Höchstform auf. Immerhin gab der siebenfache Wimbledon-Champion seinen ersten Satz im laufenden Turnier ab.

"Gegen einen Freund ist es hart, weil wir uns so gut kennen", sagte Federer. "Stan hat in den ersten zwei Sätzen großartig gespielt, dann hatte er aber wirklich mit seiner Fitness zu kämpfen." Wegen mehrerer dem Regen geschuldeter Verschiebungen hatte Wawrinka an drei aufeinanderfolgenden Tagen antreten müssen. Dazu stand der 29-Jährige im Süden bereits 1:40 Stunden länger auf dem Court als sein großer Landsmann. Federer verwertete seinen fünften Matchball nach starkem Service mit einem Smash.

Bei den Damen komplettieren die Rumänin Simona Halep und die Kanadierin Eugenie Bouchard das Halbfinale, in dem sie aufeinandertreffen. Beide setzten sich am Mittwoch im Viertelfinale gegen Deutsche durch. Halep gewann gegen Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki 6:4,6:0, Bouchard gegen Angelique Kerber 6:3,6:4. Das andere Halbfinale bestreiten die Tschechinnen Lucie Safarova und Petra Kvitova, Wimbledon-Siegerin 2011. Kanada ist übrigens erstmals sowohl bei den Damen als auch bei den Herren im Halbfinale eines Majors vertreten.

Knowle out, Peya noch im Rennen

Im Doppel-Viertelfinale ausgeschieden ist der Vorarlberger Julian Knowle. Der 40-jährige Finalist von 2004 verlor am Mittwoch mit seinem brasilianischen Partner Marcelo Melo gegen die US-Stars Bob und Mike Bryan nach starkem Beginn in vier Sätzen. Knowle/Melo unterlagen den topgesetzten Titelverteidigern 6:3,6:7(6),4:6,4:6.

Mit Alexander Peya ist aber noch ein weiterer Österreicher im Doppel-Viertelfinale vertreten. Der Wiener trifft mit Bruno Soares (BRA) auf Vasek Pospisil/Jack Sock (CAN/USA).