Erstellt am 19. August 2014, 10:25

von APA/Red

Nachbaur im ORF-Sommergespräch. "Selbstverständlich wird's uns weiterhin geben", beteuerte Team Stronach-Klubobfrau Kathrin Nachbaur am Montag im ORF-"Sommergespräch" - und sah sich genötigt, der Darstellung entgegenzutreten, dass sie kaum Kompetenzen in der Wirtschaft und anderen wichtigen Themen hat.

Denn eingespielte Umfrageergebnisse und Bürgerkommentare enthielten einigen starken Tobak für Nachbaur.

Das "Team Stronach" sei eine Totgeburt, habe Überlebenschancen wie ein Nackter in der Antarktis und ähnliches musste sich Nachbaur anhören. Und eine OGM-Umfrage, in der ihr nur zwischen null und maximal vier Prozent Kompetenzen in Bereichen wie Bildung, Arbeitslosigkeit, Steuern oder Verwaltung attestierten. Sie habe, hielt sie dem unter Hinweis auf Griechenland oder die Hypo-Causa entgegen, "mehr Wirtschaftskompetenz als die Regierung" - und "wir haben die richtigen Lösungen, was Wirtschaftskompetenz anlangt", bestehe doch der Klub mehr als zur Hälfte aus Selbstständigen und Unternehmern. Zudem hätte man "vielleicht Frank Stronach abfragen können", wenn - wie in der ersten Einspielung zu sehen war - "die meisten nicht wissen, wer Kathrin Nachbaur ist".

Nachbauer geht von Kandidatur in Wien aus

Dass sie kaum einer der von Moderator Peter Resetarits befragten Bürger kannte, hielt sie nicht für überraschend, sei doch Frank Stronach die "dominante Figur" im Nationalrats-Wahlkampf gewesen. Der werde für die steirische Landtagswahl als Berater und Mentor zur Verfügung stehen, denn für die Steiermark - wo er Magna ansiedelte - habe er "ein großes Herz". Auch von einer Kandidatur in Wien geht Nachbaur aus, nachdem das "Team" weder bei der EU-Wahl dabei war noch bei der Vorarlberg-Wahl antritt.

Dass Stronachs flotter Abgang aus dem Nationalrat für viele Wähler eine große Enttäuschung war, "tut mir sehr leid". Aber der Parteigründer sei schließlich 82 Jahre, habe seine Familie in Kanada, "da hätte man sich schon ausrechnen können, dass sein Lebensmittelpunkt in Nordamerika bleibt auch nach der Wahl".

"Dürfen Leistungsträger nicht länger verschrecken"

Inhaltlich ging es um den Wunsch des Team Stronach nach einem liberalen Waffenrecht ("die meisten Morde passieren mit Messern, will man jetzt alle Messer beseitigen?"), Steuerreform und Homosexuellen-Rechte. Nachbaur nutzte die Gelegenheit für einige scharfe Sager: "Der Staat betreibt staatliche Abzocke", meinte sie, "die Menschen werden ausgepresst wie die Zitronen". Die Steuern müssten gesenkt werden, auch für besser Verdienende, denn "wir dürfen Leistungsträger nicht verschrecken". Von Vermögenssteuern zur Gegenfinanzierung hält sie nichts: "Österreich hat nicht ein Einnahmenproblem, sondern ein Ausgabenproblem", befand sie. Sich Geld nur bei den Reichsten zu holen, würde "das Kraut nicht fett machen". Richtig sei es, wenn Stronachs künftige Erben keine Steuern zahlen in Österreich, denn "das ist bereits versteuertes Geld".

Homosexuellen Partnern würde sie beim Erben oder Mieten die selben Rechte wie Heterosexuellen geben - aber nicht das Adoptionsrecht. Denn "es gibt noch nicht genug wissenschaftliche Studien, die klar belegen, dass es für das Kind eine großartige Lösung ist".