Erstellt am 22. November 2014, 20:14

Nachbaur will für "starken Mann" Platz machen. Kathrin Nachbaur hat am Samstagabend ihren Rückzug von der Funktion der stellvertretenden Vorsitzenden im Team Stronach damit begründet, dass Frank Stronach "einen starken Mann" wolle.

Deshalb wolle sie Platz machen und sehe jetzt den richtigen Zeitpunkt dafür gekommen, sagte Nachbaur in der ORF-"Zeit im Bild". Den Vorsitz im Parlamentsklub der Oppositionspartei will Nachbaur aber behalten.

Zum Einwand, dass der Abgeordnete Robert Lugar gemeint hat, sie würde ohne Parteimitgliedschaft keine Mehrheit erhalten, meinte Nachbaur, das sehe sie nicht so. Lugar hatte am Samstag Nachbaur aufgefordert, für Klarheit zu sorgen und zu sagen, ob sie noch Parteimitglied ist. Wenn nicht, sei die Lage neu zu bewerten, ob sie noch Klubobfrau bleiben könne, so Lugar im Gespräch mit der APA.

Gespräche für nächste Woche anvisiert

Die aus der Partei ausgetretene Klubobfrau des Team Stronach, Kathrin Nachbaur, kündigt in der Sonntag-Ausgabe der Tageszeitung "Österreich" für nächste Woche ein Gespräch mit den Abgeordneten ihres Parlamentsklubs an. Ohne es eindeutig zu sagen lässt sie in dem Interview anklingen, auch ohne Parteimitgliedschaft den Klub weiter führen zu wollen.

In einem Interview mit der Sonntags-Ausgabe der Tageszeitung "Österreich" sagte Nachbaur auf die Frage, ob sie für die Position der Klubobfrau auch Parteimitglied des Team Stronach sein müsse, wie das Lugar gefordert hatte: "Das ist seine Meinung. Meinen Standpunkt werde ich nächste Woche im Team mit den Abgeordneten besprechen."

Nachbaur betonte: "Ich bin gewählte Klubobfrau des Team Stronach und habe als solche auch von den Abgeordneten ein klares Votum bekommen."