Erstellt am 08. November 2014, 08:25

von APA/Red

ÖVP wählt Mitterlehner zum Parteichef. Reinhold Mitterlehner ist mit einem rekordverdächtigem Ergebnis zum neuen Chef der ÖVP gekürt worden. Er erhielt beim Parteitag am Samstag in Wien 99,1 Prozent, das heißt 446 der 450 Stimmen wurden für ihn abgegeben.

 In den vergangenen 30 Jahren Parteigeschichte ist dies ein einmaliger Höchstwert. Alle Stimmen waren gültig.

Seine Stellvertreter landeten allesamt über der 90-Prozent-Marke: Elisabeth Köstinger erhielt 94,7 Prozent, Johanna Mikl-Leitner 92,9 Prozent und Reinhold Lopatka 94,9 Prozent. Sebastian Kurz als vierter im Bunde erzielte gar 98,4 Prozent. 97,1 Prozent sprachen sich für Peter Haubner als neuen Bundesfinanzreferenten aus.

Früherer Bestwert ging an Schüssel

Den Bestwert in der jüngeren Geschichte bei der Kür des ÖVP-Parteichefs hatte es 1999 gegeben, als Wolfgang Schüssel mit 95,9 Prozent erstmals im Amt bestätigt wurde. Seine Wahl im Jahr 1995 hatten 95,5 der damaligen Delegierten unterstützt.

2003 erzielte Schüssel, den Mitterlehner am Samstag mit "unser Bundeskanzler" titulierte, 94 Prozent. Sein Nachfolger Wilhelm Molterer übernahm 2007 mit 97,04 Prozent, Josef Pröll erzielte 2008 89,6 Prozent, was das schlechteste Wahlergebnis ohne Kampfabstimmung seit 1945 darstellte.

Eine dieser Kampfabstimmungen war im Jahr 1991 das Match Erhard Busek gegen Bernhard Görg. Busek gewann dieses nur knapp mit 56,4 Prozent (zu Görgs 43,6 Prozent). Sein Vorgänger Josef Riegler hatte zwei Jahre zuvor mit 90,54 Prozent die Nachfolge von Alois Mock angetreten.