Erstellt am 03. November 2016, 05:13

Neuer Erdstoß in Mittelitalien. Die Bewohner Mittelitaliens sind am frühen Donnerstag von einem neuen Erdbeben aufgeschreckt worden.

Die Erdbebenregion kommt nicht zur Ruhe  |  APA/dpa/ag.

Das Epizentrum des Erdstoßes der Stärke 4,8 lag in der Provinz Macerata, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA. Zuvor hatte der geologische Dienst der USA von einem Beben der Stärke 5,0 berichtet. Zunächst lagen den Behörden keine Berichte über Notfälle oder größere Schäden vor.

Das Epizentrum lag nur 10 Kilometer in der Tiefe, wodurch die Schwankungen an der Oberfläche stärker ausfallen können. Italien ist in den vergangenen Tagen von einer Serie von Erdbeben erschüttert worden. Seit dem verheerenden Erdstoß am Sonntag, der schwere Schäden angerichtet hat, haben mehr als 1.100 Nachbeben die ohnehin schon verwüstete Region erschüttert. Fast 20 davon hatten eine Stärke von über 4, teilte die nationale Erdbebenwarte INGV mit.