Erstellt am 27. Juli 2015, 11:39

Neue Zeugenaussage nach tödlichem Unfall auf Glocknerstraße. Nach dem Verkehrsunfall auf der Großglockner-Hochalpenstraße mit zwei Toten am vergangenen Freitag hat sich nun ein Augenzeuge zu Wort gemeldet.

In diesem Wrack starben zwei Menschen  |  NOEN, APA

Demnach könnte dem 400-Meter-Absturz sehr wohl ein illegales Autorennen vorangegangen sein. Wie die "Salzburger Nachrichten" am Montag berichteten, sagte ein Radsportler aus, die zwei Fahrzeuge seien in sehr kurzem Abstand unterwegs gewesen.

Der frühere österreichische Radrennfahrer Peter Muckenhuber war laut Bericht zur Unfallzeit mit seiner Tochter und deren Freund mit dem Fahrrad auf der Glocknerstraße unterwegs. Er sagte, im unteren Teil der Strecke lautes Reifenquietschen und Motorengeheul gehört zu haben. Dann sei zunächst der Porsche, unmittelbar darauf der später verunfallte Seat Leon an ihnen vorbeigerast. Der Abstand zwischen den Fahrzeugen habe dabei zehn, höchstens 20 Meter betragen.

Dass die beiden Autolenker unabhängig voneinander auf der Straße unterwegs waren und später zusammenwarten hätten wollen, sei aus seiner Sicht nicht plausibel, sagte Muckenhuber zu den "Salzburger Nachrichten". Vielmehr habe sich der Eindruck eines "Duells" ergeben. Er wolle seine Aussagen am Montag bei der Polizei zu Protokoll geben.

Die Polizei hatte unmittelbar nach dem Unfall nach dem Porsche gefahndet, weil der Verdacht eines illegalen Straßenrennens und der von Fahrerflucht vorlag. Der Verdacht bestätigte sich nach der Vernehmung des zweiten Autolenkers aber vorerst nicht. Der 42-jährige Porsche-Lenker aus Großbritannien gab an, den Verunglückten erst ein wenig später nachgefahren zu sein und diese am vereinbarten Treffpunkt nicht angetroffen zu haben.

Bei dem Unfall Freitagfrüh hatte ein 22-jähriger Brite am Fuscher Törl (2.428 Meter) in einer starken Linkskurve die Kontrolle über seinen PS-starken Seat Leon verloren. Der Wagen durchstieß eine Leitschiene aus Holz und stürzte rund 400 Höhenmeter weit in steiles, felsdurchsetztes Gelände ab. Für den Lenker und seinen Beifahrer (25) kam jede Hilfe zu spät. Beide wurden aus dem Fahrzeug geschleudert und dürften sofort tot gewesen sein.

Wie eine Sprecherin der Polizei am Montagvormittag zur APA sagte, werde man nach der Einvernahme des neuen Zeugen über allfällige weitere Ermittlungsschritte entscheiden. Auf der Unfallstrecke sind übrigens 100 Stundenkilometer erlaubt.