Erstellt am 06. November 2014, 11:40

von LPD NÖ

NÖ Ermittler klärten Einbruchsserie. Über 130 Taten verübten Täter seit Sommer in sieben Bezirken, der Gesamtschaden beläuft sich auf über 200.000 Euro. Am Donnerstag gab die Polizei bekannt, dass die Einbruchsserie geklärt wurde.

 |  NOEN, LPD NÖ/G. Baumgartner
Vorerst unbekannte Täter hatten in der Zeit von 31. August auf 1. September einen Einbruchsdiebstahl in ein Feuerwehrhaus in Lichtenau (Bezirk Krems-Land) verübt, die Ermittlungen übernahm daraufhin das Landeskriminalamt NÖ (Ermittlungsbereich Diebstahl).

Hausdurchsuchung brachte erste Aufschlüsse

x  |  NOEN, LPD NÖ/G. Baumgartner
Die Beamten forschten einen 25-Jährigen aus dem Bezirk Zwettl als Verdächtigen aus. Bei einer Hausdurchsuchung am 25. September an der Wohnadresse des Verdächtigen konnten der Fotoapparat und die Plastikkiste, welche bei dem Einbruch in das Feuerwehrhaus gestohlen wurden aufgefunden und sichergestellt werden.

Weiters fanden die Beamten zahlreiche Gegenstände, Werkzeuge und Schusswaffen vor, die teilweise bereits weiteren Einbruchsdiebstählen zugeordnet werden konnten. Der Verdächtige zeigte sich teilgeständig. Er wurde festgenommen und über Anordnung der Staatsanwaltschaft Krems in die dortige Justizanstalt eingeliefert.

In weiterer Folge drei Mittäter ausgeforscht

Bei den meisten der durch den 25-Jährigen verübten Einbruchsdiebstähle waren auch Tatortspuren von weiteren Mittätern vorhanden. Diesbezüglich wurden weitere umfangreiche Erhebungen, Überprüfungen und Auswertungen durchgeführt.

Zwei 20-jährige aus dem Bezirken Hollabrunn und Tulln sowie ein 38-Jähriger aus dem Bezirk Gänserndorf konnten als weitere Verdächtige ermittelt werden.

Die beiden Erstgenannten wurden am 4. bzw. 9. Oktober, der Ältere am 14. Oktober über Anordnung der Staatsanwaltschaft festgenommen und in die Justizanstalt Krems eingeliefert. Die drei Verdächtigen zeigten sich geständig.

Bei den weiteren Hausdurchsuchungen fanden die Polizistinnen und Polizisten eine Vielzahl an Diebesgut vor. Die dabei sichergestellte Beute wurde den rechtmäßigen Besitzern wieder ausgefolgt

Taten verteilten sich auf Zeitraum von über einem Jahr

Insgesamt klärten die Ermittler damit einen Raubüberfall auf eine Tankstelle in Spital (Bezirk Tulln), 113 Einbruchsdiebstähle (vorwiegend in Feuerwehr- und Vereinshäuser, Banken, Baufirmen und PKW) sowie 21 Diebstähle von überwiegend Diesel, Verkehrszeichen und Wanderwegstehern.

Die Taten wurden von 15. Juni 2013 bis 14. September 2014 in den Bezirken Krems-Land (Gföhl, Spital, Langenlois, Kammern, Rastenfeld, Rohrendorf, Rastenfeld, Gedersdorf, Hadersdorf am Kamp, Lichtenau), Horn (Horn, Eggenburg, Sigmundsherberg, Langau, Röschitz), Hollabrunn (Hollabrunn, Pulkau, Zellerndorf, Pillersdorf, Sitzendorf, Fahrndorf, Heldenberg, Unterretzbach, Kleinhöflien, Haugsdorf, Wullersdorf, Maissau), Tulln (Tulln, Fels am Wagram, Königsbrunn am Wagram, Michelhausen, Grafenwörth, Absdorf Wagram, Kirchberg am Wagram, Sieghartskirchen), Korneuburg (Hausleiten, Rußbach), St. Pölten-Land (Traismauer), Zwettl (Ottenschlag, Neupölla) und Wien verübt.
 
Die Gesamtschadenssumme beläuft sich laut einer Aussendung des LPD Niederösterreich auf mindestens 260.000 Euro.