Erstellt am 01. Oktober 2016, 11:43

von APA Red

Fürstin von Liechtenstein um 60.000 Euro geprellt. Ein 38-jähriger Spendenbetrüger ist der niederösterreichischen Polizei ins Netz gegangen. Der georgisch-amerikanische Doppelstaatsbürger soll sich zwischen Oktober 2014 und Mai 2016 eine Summe von 60.000 Euro erschlichen haben.

Die Polizei bestätigte Medienberichte  |  APA (Webpic)

Bei dem Opfer habe es sich um die Fürstin von Liechtenstein gehandelt, bestätigte die Landespolizeidirektion NÖ am Samstag einen Bericht der "Kronen Zeitung".

Der 38-Jährige soll von der Fürstin zunächst gefördert worden sein. Als die Unterstützung ausblieb, begann er, der 76-Jährigen mit gefälschten Daten von wohltätigen Organisationen Spenden herauszulocken.

Institution wunderte sich über Spende

Das Geld floss dabei zum Teil zunächst auf Konten von drei Bekannten. Von dort wurde es nach Abzug kleiner Gefälligkeitssummen an den 38-Jährigen weiter überwiesen.

Der Betrug flog auf, als die Fürstin Geld auf das tatsächliche Konto einer Institution überwies, diese aber um keine Spende ersucht hatte. Der 38-Jährige wurde ausgeforscht und wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs bei der Staatsanwaltschaft Krems angezeigt. Auch seine drei Komplizen erhielten Anzeigen.