Erstellt am 16. April 2016, 09:44

von APA/Red

Obersteirerin stürzte beim Wandern rund 50 Meter ab. Eine 65-jährige Wanderin ist am Freitag im steirischen Ausseerland beim Abstieg vom 958 Meter hohen Gallhofkogel ausgerutscht und etwa 50 Meter eine Böschung hinabgestürzt. Sie erlitt dabei schwere Verletzungen.

 |  NOEN, APA (Archiv/ÖAMTC)

Ihre Schwester, mit der sie auf der Wanderung war, alarmierte die Einsatzkräfte. Die Bergrettung holte sie in sicheres Gelände, von wo sie mit dem Hubschrauber ins Spital geflogen wurde.

Die Frau aus Gößl (Bezirk Liezen) hatte mit ihrer Schwester die Wanderung auf den Gallhofkogel unternommen und stieg über die Westseite über einen Steig bis zum Gipfel, teilte die Polizei mit. Am Nachmittag versuchten sie über sehr steiles Waldgelände in Richtung Norden wieder ins Tal abzusteigen. Dabei rutschte die 65-Jährige aber kurz nach 14.00 Uhr auf Laub aus. Sie stürzte eine etwa 45 Grad steile Rinne hinunter. Die Bergrettung musste sie zusammen mit der Feuerwehr und der Alpinpolizei retten. Der ÖAMTC-Rettungshubschrauber C14 brachte die Wanderin anschließend ins Landeskrankenhaus Salzburg.