Erstellt am 18. Juli 2015, 21:22

von Wolfgang Wallner

Blitzstart bringt St. Pölten den Aufstieg. Daniel Segovia und Lukas Thürauer machen für den SKN schon in der ersten halben Stunde alles klar. Die Daxbacher-Elf setzt sich in Dornbirn mit 2:0 durch.

Daniel Segovias Blitztor ebnete den Weg zum Aufstieg.  |  NOEN, Wolfgang Wallner

„Dornbirn hat’s leicht, kann drauf losspielen!“ Sportdirektor Frenkie Schinkels wusste im Vorfeld um die Bürde der Favoritenrolle. Doch besser hätte es für die St. Pöltner nicht losgehen können. Daniel Segovias Führungstreffer in der 2. Spielminute brachte Sicherheit in die umgebaute Elf. Martin Grasegger rückte für Andreas Dober (nach einer Zahn-O.P. nicht im Kader) rechts in die Viererkette, in der Zentrale führten Flo Mader und Lukas Thürauer gemeinsam Regie, versuchten die Doppelspitze Segovia/Schibany mit Vorlagen zu füttern.

Thürauers 2:0 bedeutet die Vorentscheidung

Der Spielmacher, der das erste Tor vorbereitet hatte, erhöhte für den Erstligisten auf 0:2. Sein Schuss aus 25 Metern saß.  Davon erholte sich der Tabellensiebente der Regionalliga West nicht mehr. Bei brütender Hitze schaukelte der SKN den Cuperfolg über die Zeit. Ein weiteres Erfolgserlebnis war den Daxbacher-Schützlingen aber nicht vergönnt. Daran änderte auch die Hereinnahme von Mario Mosböck zur Pause für Jannick Schibany nichts. St. Pölten steht damit in Runde zwei des Cups. Die Auslosung findet am 2. August statt.


Stimme zum Spiel

Karl Daxbacher, Trainer SKN St. Pölten: „Das frühe Tor hat die Aufgabe leichter gemacht. Wir haben vor der Pause guten Fußball gespielt, auch einige Möglichkeiten herausgearbeitet. Der Sieg hätte nach dem idealen Auftakt höher ausfallen müssen.“


Statistik

FC Dornbirn – SKN St. Pölten 0:2 (0:2).- Tore: 0:1 (2.) Segovia, 0:2 (25.) Thürauer.
St. Pölten: Riegler – Grasegger, Huber, Wisio, Holzmann (85. Markoutz) – Stec, Mader, Thürauer (68. Ambichl), Schagerl – Schibany (46. Mosböck), Segovia.
Stadion Birkenwiese, 1.000.- SR Heiss.