Erstellt am 24. Juni 2015, 20:47

von APA/Red

ÖFB-Cup mit Setzung nach regionalen Gesichtspunkten. Der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) arbeitet weiter daran, die Attraktivität des heimischen Cup-Bewerbes zu steigern.

Um Amateurteams besonders weite Reisen in der ersten Runde zu ersparen, erfolgte bei der Auslosung am Mittwochabend eine Setzung nach regionalen Gesichtspunkten. Laut ÖFB-Generaldirektor Alfred Ludwig sei man damit einem ausdrücklichen Wunsch der Vereine nachgekommen.

"Es soll aber weiterhin so sein, dass jeder Amateurverein jeden Bundesliga-Verein als Gegner bekommen kann", erklärte Ludwig. Vom neuen Modus erhofft er sich im Amateurbereich aber auch mehr Regionalderbys - und entsprechend mehr Zuschauer. Mit dem Publikumsinteresse soll es generell aufwärts gehen. "Es war im letzten Jahr schon mehr, aber noch nicht zufriedenstellend", meinte Ludwig. "Heuer soll das Jahr sein, in dem der Cup mehr Zuschauer hat."

463.000 TV-Zuschauern verfolgten das Cup-Finale

Zum Finale zwischen Titelträger Salzburg und der Wiener Austria waren vor drei Wochen 16.000 Zuschauer ins Klagenfurther Wörthersee-Stadion gekommen. Die beiden Halbfinali in Grödig und Wolfsberg besuchten mitsammen aber nicht einmal 7.000 Fans. Mit dem generellen Trend zeigte sich Ludwig dennoch zufrieden. Mit 463.000 TV-Zuschauern verfolgten im ORF mehr Seher das Cup-Finale als eine Woche davor das Europa-League-Finale.

Auch in der kommenden Saison, die bereits am 17. Juli mit der ersten Runde beginnt, werden ausgewählte Spiele live auf ORF und ATV übertragen. Bereits 2014/15 wurde laut Ludwig beim Werbewert die Marke von vier Millionen Euro übertroffen. "Der ÖFB-Cup ist wirklich attraktiv geworden", sagte auch ÖFB-Präsident Leo Windtner vor der Auslosung. Das Finale für insgesamt fünf Jahre an Klagenfurt - "das schönste Stadion Österreichs" - zu vergeben, sei eine gute Entscheidung gewesen.

Nächstes Jahr steigt das Endspiel aufgrund der EURO 2016 bereits früher als zuletzt - nämlich am 20., 21. oder 22. Mai. Die Bundesliga-Saison beginnt eine Woche nach dem Cup-Auftakt am 25. Juli und endet am 15. Mai. Dem Cupsieger winkt wie bisher ein Platz in der Europa-League-Qualifikation. Sollte der Meister auch den Cup holen, geht der Startplatz wie in diesem Jahr an den WAC an den Nächstbesten der Liga über.