Erstellt am 31. März 2015, 22:30

von Bernhard Schiesser

Gerechtes Remis gegen Bosnien. Österreichs Nationalelf trennte sich nach emotionsgeladenen 90 Minuten im Wiener Prater von Bosnien mit einem 1:1-Unentschieden.

Auch gegen Bosnien durfte der Mödlinger Marc Janko jubeln. Zum Sieg sollte sein Treffer aber nicht reichen.  |  NOEN, APA/Herbert Heubauer

Die Österreicher versuchten den Schwung aus der EM-Qualifikation auch im freundschaftlichen Vergleich mit Bosnien mit zu nehmen und bemühten sich von Beginn an, spielerische Linie ins Spiel zu bringen.

Wullersdorfer Markus Suttner lieferte solide Partie

Im Vergleich zum 5:0 gegen Liechtenstein verzichtete Teamchef Marcel Koller diesmal auf Martin Harnik und Christian Fuchs. Anstelle des Pitteners rückte ein weiterer NÖ-Kicker in die Startelf. Der Wullersdorfer Markus Suttner verteidigte links hinten und lieferte eine solide Partie ab.

Die Koller-Elf tat sich aber lange Zeit schwer, die gut gestaffelte Gäste-Defensive in Verlegenheit zu bringen. Die Bosnier verstanden es auch immer wieder durch Fouls den Spielfluss der Österreicher zu unterbinden.

Zwei daraus resultierende Freistöße aus aussichtsreichen Positionen ließen Österreichs Spezialisten Zlatko Junuzovic und David Alaba aber ungenützt. Besser machte es in der 34. Minute Marc Janko.

Der Mödlinger, der die ÖFB-Auswahl diesmal als Kapitän aufs Feld führte, setzte sich nach einem Junuzovic-Pass gegen zwei Bosnier durch und vollendete im Stil eines Klassestürmers mit dem Spitz zum 1:0.

Abstimmungsschwierigkeiten nach der Pause

Zur Pause blieben Torschütze Janko und David Alaba in der Kabine. Marko Djuricin und Stefan Ilsanker kamen ins Spiel. Die neu formierte ÖFB-Elf hatte in den ersten Minuten noch Abstimmungsschwierigkeiten.

Nach einem Missverständnis zwischen Julian Baumgartlinger und Ilsanker starteten die Bosnier einen Konter. Izet Hajrovic kam zum Schuss, der abgefälscht von Aleksandar Dragovic seinen Weg ins Tor fand (48.). Die Gäste hätten in der 67. Minute sogar in Führung gehen können.

Superstar Edin Dzeko verfehlte nach einer Flanke von links das Tor von Ramazan Özcan aber knapp. Gefährlich wurde es zwei Minuten später auch wieder auf der anderen Seite.

Der eingewechselte Sebastian Prödl setzte aber den Ball nach einer Junuzovic-Ecke per Kopf neben das Tor. Auch in der 77. Minute war Rot-Weiß-Rot dem Führungstreffer nahe. Marcel Sabitzer ließ sich aber in aussichtsreicher Position im letzten Moment abdrängen.

Nach zahlreichen Wechsel verflachte das Spiel in der Schlussphase zusehends. Die Partie endete mit einem leistungsgerechten Unentschieden.


Spielstatistik:

ÖSTERREICH – BOSNIEN-HERZOGOWINA 1:1 (1:0).
Torfolge: 1:0 (34.) Janko, 1:1 (48.) Hajrovic.

Gelbe Karten: Sabitzer, Dragovic bzw. Spahic, Besic, Dzeko.

Österreich: Özcan; Klein, Dragovic, Wimmer, Suttner; Baumgartlinger (61. Prödl), Alaba (46. Ilsanker); Sabitzer (90. Weimann), Junuzovic (79. Hinterseer), Arnautovic (61. Harnik); Janko (46. Djuricin).

Bosnien-Herzegowina: Begovic; Mujdza, Bicakcic, Spahic (46. Susic), Zukanovic; Hadzic (79. Prcic), Medunjanin (55. Stilic); Vrsajevic (69. Ibisevic), Pjanic (46. Besic), Hajrovic (81. Susic); Dzeko.

Ernst-Happel-Stadion, 48.500 Zuschauer, SR Kovarik (CZE).