Erstellt am 12. Oktober 2014, 22:58

von APA/Red

Österreich bezwang Montenegro mit 1:0. Österreichs Fußball-Nationalteam hat am Sonntag das Heimspiel der EM-Qualifikation gegen Montenegro 1:0 gewonnen.

Ein Tor von Rubin Okotie in der 24. Minute fixierte im Wiener Ernst-Happel-Stadion den knappen, aber hoch verdienten Erfolg der ÖFB-Auswahl. Österreich liegt nun auf Platz eins der Gruppe G. Denn Russland kam daheim gegen Moldawien nur zu einem 1:1. Schweden besiegte Liechtenstein 2:0.

Das entscheidende Tor erzielte ausgerechnet Rubin Okotie - der Stürmer von 1860 München war erst durch die Sperre von Marc Janko in die Anfangsformation gerutscht. Außerdem gab es im Vergleich zur Start-Elf vom 2:1 in Moldawien am Donnerstag zwei weitere Änderungen: Der wiedergenesene Martin Hinteregger ersetzte Sebastian Prödl, am rechten Flügel agierte Martin Harnik anstelle von Marcel Sabitzer.

Im Gegensatz zur Zitterpartie in Chisinau präsentierte sich das ÖFB-Team von der ersten Sekunde an in blendender Verfassung. David Alaba und Co. zogen ein phasenweise fulminantes Pressing auf, schnürten die zunächst ohne Manchester-City-Stürmer Stevan Jovetic angetretenen Montenegriner in deren Hälfte ein und erspielten sich eine Vielzahl an Chancen.

In der 4. Minute scheiterte Harnik nach Idealpass von Alaba am Gäste-Goalie Vukasin Poleksic - ein Zuspiel auf den mitgelaufenen Okotie wäre besser gewesen. Drei Minuten später wurde ein Schuss des äußerst spielfreudigen Marko Arnautovic aus kurzer Distanz von Fatos Beciraj abgeblockt, in der 15. Minute parierte Poleksic einen Kopfball von Okotie nach einer Flanke von Fuchs.

In der 24. Minute aber war der montenegrinische Keeper geschlagen: Arnautovic spielte Fiorentina-Verteidiger Stefan Savic schwindlig, seine Hereingabe verwertete Okotie zum überfälligen 1:0. Danach nahmen die Österreicher etwas das Tempo aus dem Spiel, wurden aber gegen Ende der ersten Hälfte wieder gefährlich. In der 41. Minute hatte Poleksic bei einem Schuss von Zlatko Junuzovic Mühe, in der 44. Minute donnerte Hinteregger nach einem Eckball den Ball vom Fünfer weit über die Latte.

Kurz vor der Pause scheiterte Harnik nach Zuspiel von Julian Baumgartlinger an Poleksic, den abspringenden Ball nahm Junuzovic direkt - der Schuss wurde jedoch von Marko Basa auf der Linie abgewehrt. Von den Gästen war vor dem Seitenwechsel mit Ausnahme einiger harmloser Distanzschüsse und ansatzweise gefährlicher Standard-Situationen nichts zu sehen.

Daran änderte sich auch nach Wiederanpfiff trotz der Einwechslung von Jovetic nichts. Harnik kam in der 50. Minute dem 2:0 nahe, als er nach Hereingabe von Arnautovic per Kopf nur die Latte traf - spätestens zu diesem Zeitpunkt hätte die Partie für Österreich entschieden sein müssen.

Die ÖFB-Kicker spannten die Fans weiterhin auf die Folter, das zweite Tor wollte einfach nicht gelingen. Nach Pass von Baumgartlinger verjuxte der für den angeschlagenen Arnautovic eingewechselte Lukas Hinterseer eine Top-Chance, ließ sich allein vor Poleksic abdrängen und traf nur das Außennetz (67.).

Dies hätte sich fast in der 74. Minute gerächt: Jovetic tauchte allein vor ÖFB-Schlussmann Almer auf, sein Abschluss fiel jedoch zu schwach aus. Praktisch im Gegenzug entschärfte Poleksic einen Schuss von Hinterseer per Faustabwehr.

Danach riskierten die Montenegriner immer mehr und kamen in der 87. Minute zur Chance auf den Ausgleich. Bei einer Direktabnahme von Mirko Vucinic war Almer auf dem Posten. Wenig später umkurvte Harnik nach Alaba-Pass Goalie Poleksic traf aber aus spitzem Winkel nicht ins Tor.

Es blieb beim knappen 1:0, womit die Österreicher vor dem letzten EM-Qualifikationsspiel in diesem Jahr am 15. November wieder im Happel-Stadion gegen Russland schon seit acht Partien ungeschlagen sind. Zuletzt gelang dies der legendären Cordoba-Generation vom 30. Jänner 1979 bis 2. April 1980.