Erstellt am 04. März 2016, 18:15

von APA/Red

Österreich nach Auftakt-Match in Portugal 0:1 zurück. Österreichs Davis-Cup-Team ist zum Auftakt des Länderkampfs der Europa-Afrika-Zone I (1. Runde) in Portugal mit 0:1 in Rückstand geraten.

 |  NOEN, APA (Fohringer)

Der 25-jährige Niederösterreicher musste sich zum Auftakt des Länderkampfs der Europa-Afrika-Zone I (1. Runde) am Freitag in Guimaraes der portugiesischen Nummer eins, Joao Sousa, nach genau zwei Stunden mit 1:6,5:7,2:6 geschlagen geben.

Vor rund 1.500 Zuschauern, die für ausgezeichnete Davis-Cup-Atmosphäre sorgten, hatte Melzer von Beginn an einen schweren Stand. Der Weltranglisten-37. Sousa, der in Guimaraes geboren ist, übernahm von Beginn an das Kommando und geriet nur im zweiten Satz richtig in Schwierigkeiten. Am Ende musste Melzer in seinem insgesamt erst dritten Davis-Cup-Einzel die dritte Niederlage zur Kenntnis nehmen.

"Wenn ich jetzt nicht enttäuscht wäre, wäre ich fehl am Platz. Es ist natürlich schade, im zweiten bin ich gut zurückgekommen. Da habe ich eigentlich ganz gut gespielt, aber ich konnte den zweiten Satz leider nicht zumachen", sagte der Weltranglisten-116., der sich in diesem Jahr mit drei Challenger-Siegen im Ranking nach vor gearbeitet hat, gegenüber der Austria Presse Agentur.

Erster Satz ging an Melzer

Der erste Satz ging an Melzer, der als Außenseiter in das erste Duell mit der portugiesischen Nummer eins gegangen ist, in Windeseile vorüber. Unter Mithilfe des Weltranglisten-116. holte sich Sousa mit Breaks zum 2:0 und 5:1 den ersten Durchgang nach nur 22 Minuten mit 6:1. "Ich war am Anfang ein bisserl nervös. Es ist mir alles ein bisserl zu schnell gegangen", gestand Melzer auch.

Zwar musste der jüngere Bruder des aktuell verletzten Jürgen Melzer auch gleich am Anfang des zweiten Satzes den Aufschlag abgeben, doch danach steigerte sich der Linkshänder. Melzer gelang das sofortige Rebreak und er zog in der Folge auf 4:1 davon. Im sechsten Game dieses von langen Grundlinien-Duellen geprägten Matches nützte der Niederösterreicher einen Breakball zum 5:1 nicht und Sousa stellte im Gegenzug wieder auf 4:4. Melzer: "Da habe ich zu viele Fehler gemacht."

Bei 5:4 für Melzer und 30:30 bei Aufschlag Sousa trennten den Österreicher nur zwei Punkte vom Satzausgleich, doch es war Sousa, der auf 5:5 stellte und dem dann zum 6:5 das Break gelang. Nach gesamt 80 Minuten holte Sousa auch den zweiten Satz. "Es ist natürlich eine andere Situation, ob es jetzt 1:1-Sätze steht oder 0:2", trauerte Melzer dem verpassten Satzgewinn nach.

Ein frühes Break zum 2:1 im dritten und ein weiteres zum 4:1 besiegelte die Niederlage des Österreichers, der seine Performance mit jenen auf der Tour nicht vergleichen wollte. "Ich habe kein einziges Mal unter solchen Bedingungen gespielt - weder in der Halle noch auf einem Hartplatz, auf dem die Bälle so niedrig abspringen. Aber die Stimmung war unglaublich", sah Melzer auch etwas Positives. "Das war für mich was total Neues. Ich finde es geil, wenn es richtig laut ist."