Erstellt am 30. Mai 2014, 22:34

Österreich spielte im Test gegen Island 1:1. Die österreichische Fußball-Nationalmannschaft hat am Freitag aus einer ansprechenden Leistung gegen Island nicht alles herausgeholt.

Die Österreicher mussten sich im Test in Innsbruck trotz phasenweiser spielerischer Überlegenheit mit einem 1:1 (1:0) begnügen. Die Tore erzielten Salzburg-Neuzugang Marcel Sabitzer (28.) bzw. Kolbeinn Sigthorsson (46.). Die Österreicher sind damit zwar bereits vier Spiele in Folge unbesiegt, fielen aber wie schon zuletzt bei den erfolgreichen Tests gegen die WM-Starter USA (1:0) und Uruguay (1:1) in der zweiten Hälfte etwas zurück. Am Dienstag geht es in einem weiteren freundschaftlichen Länderspiel in Olmütz gegen Tschechien. Es ist bereits die Generalprobe für die EM-Qualifikation, die am 8. September zu Hause gegen Schweden beginnt.

Auch Island hatte bereits echten Testcharakter. Ohne die verletzten Stammspieler David Alaba, Martin Harnik, Veli Kavlak und Kapitän Christian Fuchs hatte Teamchef Marcel Koller die Gelegenheit, Alternativen auszuprobieren. Nicht weniger als sieben Spieler aus der heimischen Bundesliga standen in der Startformation, vier davon von Meister Salzburg.

Einer davon war Debütant Stefan Ilsanker. Das defensive Mittelfeld bildete der 25-Jährige gemeinsam mit Clubkollege Christoph Leitgeb. Dazu kam Flügelspieler Sabitzer, der ausgerechnet am Tag der Fixierung seines Transfers von Rapid nach Salzburg auch sein erstes Tor im Nationalteam erzielte - und das in seinem ersten Länderspiel von Beginn an.

Österreicher gefährlicheres Team

Ilsanker hatte mit einem starken Tackling einen Ballgewinn im Mittelfeld eingeleitet. Nach schnellem Umschalten bediente Marko Arnautovic ideal Sabitzer, der Islands Schlussmann Hannes Halldorsson keine Chance ließ. Abgesehen von seinem Assist war Arnautovic in Abwesenheit von Bayern-Star Alaba immer wieder darum bemüht, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken.

Die Österreicher waren vor 13.800 Zuschauer die gefährlichere Mannschaft. Sabitzer klopfte sowohl per Kopf nach Arnautovic-Flanke (7.) als auch per Volley, den Ilsanker knapp verfehlte (15.), am Tor an. Auf der Gegenseite blieb ein Fehler von Außenverteidiger Florian Klein unbestraft (26.). Die Isländer, im Herbst erst im WM-Play-off an Kroatien gescheitert, blieben vorerst blass.

Schock nach Seitenwechsel

Das österreichische Tor hütete vor der Pause Austrias Heinz Lindner, nach Seitenwechsel Ramazan Özcan. Der Ingolstadt-Legionär musste schon nach weniger als einer Minute hinter sich greifen. Nach einer Freistoßflanke von Ari Skulason fehlte in der ÖFB-Abwehr die Zuordnung. Ajax-Amsterdam-Stürmer Sigthorsson, der den verletzten Tottenham-Angreifer Gylfi Sigurdsson vertrat, konnte ungehindert einköpfeln.

Rot-Weiß-Rot blieb engagiert, vergab aber eine Vielzahl von Chancen. Ein Schuss von Sabitzer ging am langen Eck vorbei (52.). Die beste Gelegenheit hatte Ersatzkapitän Marc Janko, der nach Querpass von Markus Suttner am Fünfer den Ball nicht traf (55.) und wenig später ausgewechselt wurde. Bei einem Fernschuss von Ilsanker (65.) war Halldorsson ebenso zur Stelle wie bei einem abgefälschten Versuch von Spielmacher Zlatko Junuzovic (67.).

In der Schlussviertelstunde verhalf Koller auch noch Salzburg-Youngster Valentino Lazaro zu seinem Debüt im A-Team. Der 18-Jährige kam für Arnautovic, setzte aber keine entscheidenden Akzente. Koller verpasste seinen zehnten Sieg als ÖFB-Teamchef. Zumindest sind die Österreicher auch nach zehn Länderspielen in Innsbruck weiter ungeschlagen.