Erstellt am 12. August 2014, 10:13

von APA/Red

Österreicher sind Frühaufsteher. Der durchschnittliche Österreicher ist ein Frühaufsteher: Er klettert um 6.14 Uhr aus dem Bett und verlässt um 7.24 Uhr das Haus.

Geweckt werden die Österreicher zunehmend von ihren Handys, wie aus einer Umfrage von Marketagent.com im Auftrag von IKEA Österreich hervorgeht. Der klassische Wecker kommt nur mehr bei rund 17 Prozent zum Einsatz.

Rund 58 Prozent gaben bei der am Dienstag präsentieren Umfrage hingegen an, sich von ihrem Mobiltelefon wecken zu lassen. Zehn Prozent werden von Partnern, Kindern oder Eltern geweckt.

Österreicher wollen nicht verschlafen

Ein gutes Fünftel der Österreicher drückt an einem normalen Arbeitstag zumindest einmal die Schlummertaste, 15 Prozent noch ein zweites, weitere 8,4 Prozent ein drittes Mal - und immerhin noch mehr als sechs Prozent versuchen den Wecker vier Mal oder noch öfter zum Weiterschlafen zu überreden.

Verschlafen wollen die Österreicher nicht. Fast zwei Drittel tun das auch nie. Elf Prozent verschlafen ein Mal im Jahr, neun Prozent zwei Mal. Ausreißer sind die unter 19-Jährigen: Sie überhören den Wecker durchschnittlich gleich 17 Mal im Jahr und kommen dadurch zu spät.