Erstellt am 21. Juni 2015, 19:30

Österreichs Leichtathleten in Baku auf Aufstiegskurs. Österreichs Leichtathletik-Team hat bei der im Rahmen der 1. Europaspiele in Baku ausgetragenen Team-EM der vierten Leistungskategorie nach Tag eins die Führung inne.

Ruprecht nach toller Leistung erleichtert  |  NOEN, APA (epa)

Das rot-weiß-rote Team sammelte in den ersten 21 der insgesamt 40 Bewerbe 250 Punkte. Die Top vier steigen für 2016 in die dritte Kategorie auf. In der Rhythmischen Gymnastik wurde Nicol Ruprecht im Keulen-Finale Sechste.

Die Österreicher bestachen durch Konstanz, im 14 Mannschaften umfassenden Feld waren zwei fünfte Ränge das Schlechteste. Drei Disziplinen-Siege gab es, durchwegs durch weibliche Aktive. Über 400 m Hürden setzte sich Verena Menapace in persönlicher Bestleistung von 58,94 Sekunden durch, über 3.000 gewann Jennifer Wenth in 9:11,98 Minuten und im Stabhochsprung ließ sich Kira Grünberg mit ihrer Saisonbesthöhe von 4,35 m Platz eins nicht nehmen.

Die Tirolerin sprang ohne Topkonkurrenz, gegen Ende des Wettkampfs waren ihre Pausen daher kurz. Darauf führte die ÖLV-Rekordlerin (4,45 m) u.a. zurück, dass sie dreimal am WM-Limit von 4,50 m gescheitert ist. "Aber ich komme mit den härteren und längeren Stäben (Anm.: 4,45 m), die ich seit kurzem verwende, schon gut zurecht." Ihr nächstes Ziel sind die U23-Europameisterschaften in Tallinn. Da zählt sich Grünberg zu den sechs, sieben Medaillenanwärterinnen.

Wenth gewann ihren Lauf von der Spitze aus und hatte schon zu einem Drittel der Distanz alle Konkurrentinnen abgeschüttelt. "Das war ganz gut", äußerte sich die 23-Jährige angesichts der hohen Temperaturen und des Sololaufs zufrieden. Das WM-Limit über 5.000 m von 15:20 Minuten hat sie noch nicht ganz abgeschrieben, will zumindest bald erstmals unter 15:30 laufen. Bei der Universiade in Südkorea erwartet sich Wenth aber ein eher taktisches Rennen.

Bei den Männern sah Andreas Vojta sein in 3:51,28 auf Platz drei beendetes 1.500-m-Rennen als Fortschritt, nachdem er zuletzt einen Leistungsabfall zu verzeichnen hatte. Zehnkämpfer Dominik Distelberger wurde auf seinem Weg nach einer Schulteroperation zurück im Weitsprung mit 7,30 m ebenfalls Dritter. "Bei mir ist jetzt das Schnelligkeitstraining im Vordergrund", sagte der 25-Jährige hinsichtlich Peking-WM, für die er als einer von drei ÖLV-Aktiven qualifiziert ist. Über 400 m Hürden schaffte Thomas Kain als Zweiter in 51,15 Sekunden das U23-EM-Limit.

In der Rhythmischen Gymnastik wurde Nicol Ruprecht in Baku im Keulen-Finale mit einer fast fehlerfreier Leistung Sechste. Im Rad-Rennen der Herren belegten Andreas Hofer und Jan Sokol nach 215,8 km 15:00 Minuten hinter dem Sieger die Plätze 52 und 54. Im Schießen schieden Alexander Schmirl (16.) und Thomas Mathis (20.) in der Qualifikation des Dreistellungsmatches aus, Sebastian Kuntschik in der im Skeet (21.). 3-m-Wasserspringerin Hannah Rott wurde 27.