Erstellt am 19. September 2014, 21:24

von APA/Red

OeSV-Flotte holte bei WM drei Rio-Nationentickets. Österreichs Segel-Flotte bei den Weltmeisterschaften vor Santander hat am Freitag drei Olympia-Nationentickets für 2016 fixiert.

Die 470er-Damen Lara Vadlau/Jolanta Ogar gehen als Führende ins Medal Race, die 470er-Herren Matthias Schmid/Florian Reichstädter sorgten ebenso für ein Rio-Ticket, sie wurden Zwölfte. Medal Race und Nationenticket haben auch die 49er Nico Delle Karth/Niko Resch fix.

Die Olympia-Vierten von London 2012 haben am Samstag noch eine Wettfahrt zu bestreiten, von Zwischenrang vier aus sind sie aber nicht mehr aus der Medaillenentscheidung zu verdrängen. Daher geht es für die beiden am Sonntag um einen Podestplatz. "Wir sind extrem happy, das Rio-Nationenticket vorzeitig gelöst zu haben", erläuterte Delle Karth. "Damit fällt viel Druck weg. Jetzt gilt es, unsere Ausgangsposition für das Medal Race zu optimieren."

"Strategie bewusst konservativ angelegt"

Dieses Ziel haben Vadlau/Ogar eben schon abgehakt, daher gilt am Samstag die gesamte Konzentration dem Medaillenkampf. Ein Punkt beträgt der Vorsprung auf die zweitplatzierten Neuseeländerinnen Jo Aleh/Polly Powrie. "Es wäre natürlich genial, wenn wir die Titelverteidigerinnen entthronen können", sagte Vadlau: "Dafür ist aber eine blitzsaubere Leistung notwendig. Wichtig wird sein, dass wir uns auf keine Spielchen einlassen und unser eigenes Rennen segeln."

Schmidt/Reichstädter zogen trotz Verpassen des Medal Race der Top Ten und damit der Medaillenchance eine eher positive Bilanz. "Wir haben unsere Strategie aufgrund der Olympia-Qualifikation und der enormen Komplexität dieses Reviers bewusst konservativ angelegt", meinte Reichstädter.

Noch drei Wettfahrten sind in der Nacra17-Klasse ausständig, Thomas Zajac/Tanja Frank haben als Zwölftplatzierte sieben Punkte auf die Top Ten aufzuholen. Schaffen sie es, gibt es auch hier ein OeSV-Nationenticket. Das ist auch noch für Laura Schöffegger/Elsa Lovrek theoretisch möglich, für die beiden ist aber schon die fixierte Teilnahme an der Finalserie ein Erfolg. Das 49erFX-Gespann belegt Zwischenrang 23.