Erstellt am 20. April 2016, 12:37

von APA/Red

ÖSV-Team von Audienz mit Papst Franziskus angetan. Um Punkt 09.00 Uhr früh öffnete sich am Mittwoch im kleinen Empfangssaal Paolo VI. im Vatikan die Tür: Papst Franziskus ließ die 85-köpfige Delegation des Österreichischen Skiverbands (ÖSV) nicht warten.

 |  NOEN, APA (ÖSV)

Mit einem "Grüß Gott" auf den Lippen betrat das Oberhaupt der katholischen Kirche den relativ kleinen Raum unter dem Applaus der Österreicher. Die am Dienstag von Salzburg nach Rom gereiste ÖSV-Abordnung, angeführt von Präsident Peter Schröcksnadel und rund 40 Sportlern aus allen ÖSV-Sparten, war von der etwa 15-minütigen Sonderaudienz beeindruckt.

Nach drei kurzen Ansprachen schüttelte Papst Franziskus jedem einzelnen Anwesenden die Hand, danach gab es noch eine rare Sonderführung durch den wegen der Generalaudienz leeren Petersdom.

Zuvor hatte sich Papst Franziskus auf Italienisch bei seinen Besuchern bedankt. "Wenn ich an Österreich mit seinen Alpen denke, kommt mir auch der Wintersport in den Sinn. Der Skisport hat einen großen Stellenwert und eine große Tradition in Ihrem Land, und alle Menschen fiebern mit, wenn Sie spannende Rennen bestreiten", erläuterte der "Heilige Vater".

"Großer Wunsch erfüllt"

"Sie sind Vorbilder, vor allem für viele Jugendliche. Aber Sie sind auch Integrationsfiguren - nicht nur wegen der sportlichen Leistungen, sondern aufgrund der Tugenden und Werte, für die der Sport steht: Einsatz, Ausdauer, Zielstrebigkeit, Fairness, Solidarität, Teamgeist. Mit Ihrem Beispiel tragen Sie zur Formung der Gesellschaft bei."

Der Papst forderte die von Hannes Reichelt, Gregor Schlierenzauer und Eva-Maria Brem angeführten Sportler auf, "immer Botschafter der einheitsstiftenden Kraft des Sports und der Aufnahme" zu sein. Und im Hinblick auf den Naturreichtum Österreichs auch "als Botschafter der Bewahrung der Umwelt und der Schönheit der Schöpfung Gottes".

ÖSV-Präsident Schröcksnadel bedankte sich beim katholischen Oberhaupt. "Mit dieser Begegnung ist ein großer Wunsch für uns alle in Erfüllung gegangen. In einer Zeit, in der materielle Werte wesentlich erscheinen, freut es mich, dass sich unsere Athletinnen und Athleten zu ethischen Grundsätzen bekennen."

"Danke für Euren Besuch"

Der ÖSV brachte Geschenke mit, allerdings nichts zum Angreifen: Der Verband unterstützt zwei auch vom Papst unterstützte afrikanische Projekte für Kinder, eines davon sorgt etwa dafür, dass über eine Million Kinder täglich in der Schule mit Essen versorgt werden.

"Da wir wissen, Heiliger Vater, dass Sie sich für die Armen der Welt - und hier für die Ärmsten der Armen, vor allem auch für die Kinder in Afrika einsetzen - wollen wir alle, die heute hier sind, einen kleinen Beitrag leisten." Über die Höhe des finanziellen Beitrags wollte Schröcksnadel aber nichts verraten.

Nach etwa 15 Minuten verabschiedete sich der Papst - wieder auf Deutsch - mit den Worten: "Danke für Euren Besuch, Gott segne Euch."Österreichs Sportler waren von der bescheidenen und auch sehr persönlichen Audienz beeindruckt.

"Ein herzlicher Mensch"

"Als er da reingekommen ist, habe ich mir gedacht, er hat schon eine unglaubliche Ausstrahlung. Das ist ein sehr spezieller Moment, sehr beeindruckend. So etwas wird mir nie wieder passieren", sagte Hannes Reichelt. Der Super-G-Weltmeister 2015 hatte zuvor auch im Namen seiner Kollegen ein paar Worte an den Papst gerichtet.

"Er ist ein herzlicher Mensch, der für alle das Beste will. Für ihn ist jeder Mensch gleich viel wert", meinte der Weltmeister in der Nordischen Kombination, Bernhard Gruber, und Snowboarder Andreas Prommegger schwärmte: "Er strahlt eine große Sympathie aus, ich habe mich ihm sehr nahe gefühlt. Das Ganze hatte eine sehr familiäre Stimmung. Es war einzigartig und natürlich besonders schön, dass er jedem die Hand geschüttelt hat."

"Umgänglich und freundlich"

Eva-Maria Brem, die die kleine Weltcup-Kristallkugel im Riesentorlauf gewonnen hat, sprach von einem "unwirklich" wirkenden Erlebnis: "Dann denkt man sich, nein, das ist kein Film, er steht wirklich vor dir. Das ist ganz anders als alles, was ich bisher erlebt habe. Für einen Menschen in seiner Verantwortung und Rolle ist er voll umgänglich und freundlich. Was man nicht erwarten kann von einem Mann in so einer Position."

Und auch der nach seiner Kreuzband-OP mitgereiste Gregor Schlierenzauer war angetan. "Dass er einem die Hand schüttelt und einem in die Augen schaut, das erlebt nicht jeder. Franziskus wirkt sehr bodenständig und normal."

Im Gegensatz zum ersten ÖSV-Besuch 2007 durften alle Anwesenden mit dem Handy Fotos machen. Schröcksnadel zog einen Vergleich zum Besuch von vor neun Jahren bei Papst Benedikt. "Damals war es so pompös und imposant, jetzt war es so normal - es war sehr erhebend."