Erstellt am 28. April 2014, 15:59

ÖVP attackiert "fliegendes Spaghettimonster". Die ÖVP hat mitten im EU-Wahlkampf einen neuen Gegner ausgemacht: Das "fliegende Spaghettimonster".

Die Satire-Religion hat die offizielle Anerkennung in Österreich beantragt, Mitglied ist NEOS-Mandatar Niko Alm. Anlass für ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel, auf Twitter Sturm gegen die nach seiner Meinung religiöse Verhöhnung zu laufen. Er verlangt von der NEOS-Spitze nun eine Klarstellung.

"Wir respektieren Religionen, die NEOS-Partei macht sie lächerlich", meinte Blümel in einer Stellungnahme. Parteichef Strolz wolle sich "auf derselben Welle wie der Papst sehen", Religionssprecher Alm "mit den Pastafaris sein Spaghetti-Monster auf die selbe Stufe wie Jesus stellen". Für den ÖVP-Generalsekretär haben die NEOS "einmal mehr bewiesen, dass sie reine Spaßpartei ist". Nur eine Partei die "keinerlei Grundwerte" hat, könne solche Äußerungen von sich geben.

Alm ist nach wie vor Mitglied der Satire-Kirche mit laizistischem Hintergrund, jedoch nicht mehr "oberster Pirat", also im höchsten Gremium. Diese Funktion lasse sich nicht mit der Trennung von Kirche und Staat vereinbaren, meinte er. Er unterstützt aber den Antrag der "Kirche des fliegenden Spaghettimonsters" beim Kultusamt inhaltlich. Grund für Blümel, Strolz und EU-Spitzenkandidatin Angelika Mlinar via Twitter aufzufordern, sich von der Aktion distanzieren zu distanzieren. Dies sei nach wie vor nicht erfolgt, kritisiert der ÖVP-Generalsekretär.

Auch den Papst persönlich hat Blümel im Kampf gegen das "Spaghettimonster" bemüht. Er stellte ein Foto von Parteichef Michael Spindelegger während einer Begegnung mit Papst Franziskus, gegenüber stellte er Alms Nudelsieb-Foto. "ÖVP - NEOS: Der kleine Unterschied", lautet die Botschaft. Das Sujet stamme nicht direkt aus dem Parteibüro, betont man dort. Unterstützung auf Twitter erhielt Blümel übrigens von Umweltminister Andrä Rupprechter, der die Angelegenheit offensichtlich mit ein wenig Humor sieht und "no prob mit Bekenntnissen" hat. Er versteht nun, warum NEOS-Chef Matthias Strolz "so flattert" - "das ist das Spaghettimonster oder?"

Das Kultusamt prüft unterdessen den Antrag der "Kirche des fliegenden Spaghettimonsters" auf Rechtspersönlichkeit als religiöse Bekenntnisgemeinschaft. Das Ansuchen werde behandelt wie jedes andere, betonte man dort auf Anfrage. Maßgebend sei, ob die formellen Kriterien erfüllt werden oder nicht.

Die öffentlich-rechtliche Rechtspersönlichkeit ist nicht gleichzustellen mit der Anerkennung einer Religion, die weit mehr Rechte und Privilegien verleihen würde. Dafür würden die "Pastafaris", also die Mitglieder der Kirche, in Österreich rund 17.000 Mitglieder brauchen. Die Rechtspersönlichkeit erfordert hingegen nur 300 und entsprechende Statuten. Dennoch bedeutet ein möglicher positiver Bescheid im nunmehrigen Fall eine wichtige Voraussetzung für eine spätere Anerkennung als Religionsgemeinschaft.