Erstellt am 04. Oktober 2015, 11:31

ÖVP will vier Regierungssitze in OÖKoalition. Vier Regierungssitze lautet die Forderung der ÖVP in Oberösterreich an einen zukünftigen Koalitionspartner. "Das ist ein Grundpfeiler", betonte Landeshauptmann Josef Pühringer in einem Interview mit der Zeitung "Kurier".

 |  NOEN, APA

Die Landesverfassung sehe das "im Normalzustand" auch vor. In den Verhandlungen will man die vier Ressorts "auf jeden Fall erreichen".

Für den Stimmenverlust bei der Landtagswahl machte Pühringer abermals das Asylthema verantwortlich. Sehr deutlich wurde der oberösterreichische Landeschef bezüglich eines möglichen Aufnahmestopps von Flüchtlingen. Er warnte davor, "dass man jede Menge Migranten integrieren kann." Es werde nicht anders gehen, "als den Zustrom in der Migrationsbewegung zu begrenzen."

Ähnlich äußerte er sich in der Sonntags-Ausgabe der "Krone": "Es gibt einfach Grenzen der Belastbarkeit, Grenzen der Mitmenschlichkeit", so Pühringer wörtlich. "Denn sonst geht bei den Österreichern der Deckel hoch."