Erstellt am 13. Februar 2015, 10:44

von APA Red

Offenbar Bestechungsversuch bei Ried-Spiel. Bei einem Fußball-Bundesliga-Spiel der SV Ried ist es offenbar in der Saison 2007/08 zu einem Bestechungsversuch gekommen.

Dies behauptete der aktuelle Innviertler Coach Oliver Glasner, der damals Kapitän des Clubs war, in einem Kamingespräch in der Therme Geinberg, wie die "Kronen Zeitung" berichtete.

50.000 Euro bei absichtlicher Niederlage

Angeblich hätte jeder Spieler bei einer absichtlichen Niederlage 50.000 Euro kassieren sollen. Glasner wurde in diesem Zusammenhang folgendermaßen zitiert: "Dieser Bestechungsversuch - ich sag's jetzt vorsichtig - ist von sehr hoher Stelle gekommen. Nicht von einem Spieler, nicht von der Wettmafia. Wenn ich gesagt hätte, wer uns schmieren will, das wäre nicht gegangen..."

Der Oberösterreicher wurde nach eigenen Angaben durch einen Mitspieler über das Bestechungsangebot informiert. "Da sind jedem 50.000 Euro in Aussicht gestellt worden, wenn wir verlieren. Für uns hätte es sportlich keine Auswirkungen gehabt. Ich sagte, ich mach sicher nicht mit. Dann spielten wir so, dass ich dachte, vielleicht haben es ein paar gemacht - aber wir haben 0:0 gespielt, nicht verloren!", berichtete Glasner.

Laut "Kronen Zeitung" datierte Glasner den Vorfall zwar ins Jahr 2007, es gehe aber wohl um die Saison 2007/08. Und da gab es fünf Rieder Nullnummern: In der 10. Runde daheim gegen Wacker Innsbruck, in der 19. Runde daheim gegen Sturm Graz, in der 23. Runde bei Wacker Innsbruck, in der 30. Runde daheim gegen Mattersburg und in der 35. Runde auswärts gegen Austria Kärnten.

"Keiner ist darauf eingestiegen"

Vor der vorletzten Runde im April 2008 lagen die Klagenfurter drei Punkte vor Schlusslicht Wacker Innsbruck. Am Ende stiegen die Tiroler mit vier Punkten Rückstand auf Austria Kärnten ab, Ried beendete die Saison an der siebenten Stelle.

Gegenüber der APA bestätigte Glasner am Freitagvormittag seine Aussagen, ohne jedoch ins Detail gehen zu wollen. Stattdessen verwies der Trainer auf eine Aussendung des Clubs, die im Laufe des Freitags veröffentlicht werden sollte. Nur soviel verriet Glasner: "Es war das einzige Mal, dass ich in meiner Zeit im Fußball mit Wettbetrug konfrontiert worden bin."

Seine Aussage in der "Kronen Zeitung", wonach möglicherweise einige seiner damaligen Kollegen das Angebot angenommen hätten, sei scherzhaft gemeint gewesen. "Keiner ist darauf eingestiegen, wir haben abgelehnt", sagte Glasner der APA.

Von der Bundesliga gab es zu dem kolportierten Vorfall auf APA-Anfrage bisher keine offizielle Reaktion. Laut Paragraf 115a der ÖFB-Rechtspflegeordnung besteht bei einem Bestechungsversuch eine Meldepflicht. Spieler, Trainer, Schiedsrichter oder Funktionäre, die dieser Meldepflicht nicht nachkommen, können mit Sanktionen belegt werden. Allerdings sind Vergehen gegen diese Regelung nach fünf Jahren verjährt.