Erstellt am 06. Juni 2014, 19:02

von APA/Red

Paris-Gipfeltreffen zwischen Nadal und Djokovic. Die Tennis-Fans in Paris können sich auf das ersehnte Herren-Finale freuen: Am Sonntag stehen sich im Endspiel des Grand-Slam-Turniers Rafael Nadal und Novak Djokovic gegenüber.

Der topgesetzte Nadal, der in Paris bereits achtmal gewonnen hat, ließ Andy Murray am Freitag beim 6:3,6:2,6:1-Sieg keine Chance. Djokovic bezwang den Letten Ernests Gulbis im zweiten Semifinale 6:3,6:3,3:6,6:3.

Während der Spanier also zum neunten Mal triumphieren will, ist es für Djokovic (Nummer zwei des Turniers) der zweite Anlauf nach 2012. Die French Open sind der Grand-Slam-Titel, der ihm noch in seiner Sammlung fehlt. "Er ist ein unglaublicher Gegner, das wird eine große Herausforderung", sagte Nadal. "Er hat mich zuletzt ein paar Mal geschlagen und wird Selbstvertrauen nach dem Finalsieg in Rom haben, aber ich verbessere mein Niveau hier jeden Tag. Ich glaube, ich habe heute mein bestes Tennis in Roland Garros in diesem Jahr gespielt."

Während Nadal sein Match beendete, gab sich der Serbe aufgrund der jüngsten Erfolge selbstbewusst, obwohl auf ihn "die ultimative Herausforderung auf der anderen Seite des Netzes" warte. "Wir wissen alle, wie gut er auf diesem Platz ist. Aber er ist nicht unschlagbar", meinte Djokovic.

Match um Nummer eins der Weltrangliste

Allerdings hat Nadal nur eines von nunmehr 66 Matches in Paris verloren. Sollte sich der Linkshänder aus Mallorca wie vor zwei Jahren im Endspiel durchsetzen, würde er als erster Spieler zum fünften Mal in Serie in Paris gewinnen. Und es geht um noch mehr: Der Sieger ist nach dem Turnier die Nummer eins der Weltrangliste.

Djokovic wirkte nach dem Arbeitssieg über Gulbis, der vom Wiener Günter Bresnik betreut wird, nicht ganz zufrieden. "Die ersten beiden Sätze liefen sehr gut für mich, danach hat er weniger Fehler gemacht. Es war schwierig, die Konzentration hochzuhalten, weil die Bedingungen für ihn und mich schwierig waren. Ich bin zufrieden, dass ich mich für das Finale qualifiziert habe", sagte der 27-Jährige. Im Endspiel werde aber auf jeden Fall eine Steigerung nötig sein.

Gulbis stand zum ersten Mal in einem Grand-Slam-Halbfinale und konnte nicht an die Leistungen bei seinen Siegen über den Schweizer Roger Federer und den Tschechen Tomas Berdych anknüpfen. "Ich bin es nicht gewohnt, diese Art von Matches zu spielen. Es ist normal, dass ich mich besonders nervös und angespannt gefühlt habe", erklärte der 25-Jährige aus Riga. Sein großes Talent blitzte nur im dritten Satz auf. Djokovic zertrümmerte zum Unmut des Publikums im vierten Satz seinen Schläger, weil er das Break zum 2:0 sofort wieder einbüßte.

Die Partie von Nadal gegen Murray, die Nummer acht der Welt, bot nur selten Höhepunkte und sogar noch weniger Spannung. Der Spanier profitierte wie sein serbischer Herausforderer von vielen Fehlern des Gegners. Der Olympiasieger aus Schottland enttäuschte in seinem zweiten Semifinale in Paris und kassierte in jedem Satz frühzeitig ein Break. Nadal musste nicht allzu oft sein ganzes Können abrufen. Für den 15. Erfolg im 20. Duell mit Murray benötigte der 28-Jährige nur 1:35 Stunden. "Es ist ein Traum. Im zehnten Jahr hier im neunten Finale zu sein, werde ich in meinem Leben nicht vergessen", sagte Nadal.