Greinsfurth

Erstellt am 13. September 2016, 06:35

von Wolfgang Kapf

Ehrlicher Neusiedler: „Wollte nur beim Orion einkaufen“. Burgenländer überraschte Amstettner Gericht mit verblüffender Begründung für sein Falschparken am Orion-Parkplatz beim Eka-West.

Im Bezirksgericht Amstetten gingen in der Vorwoche die ersten Prozesse in der Orion-Parkplatz-Causa über die Bühne. Foto: Archiv  |  Archiv

Am Freitagvormittag wurden die ersten Besitzstörungsklagen in der Causa „Eka-West-Parkplatz 1“ neben dem Einkaufszentrum Westside City im Halbstunden-Takt abgehandelt – und die NÖN war live dabei.

„Wollte meiner Freundin eine Freude machen“

Gleich die erste für 9.30 Uhr anberaumte Verhandlung fand allerdings nicht statt: Gerichts-vorsteher und Verhandlungsleiter Ernst Sichart dazu: „Mir wurde mitgeteilt, dass das Verfahren ruht. Vermutlich hat der Beklagte die 195,30 Euro bezahlt.“ Interessant und spannend wurde es dann ab 10 Uhr: Der von Parkplatzeigentümer Franz Breitenfellner beklagte 37-jährige Burgenländer Daniel H. meldete sich aus dem Bezirksgericht Neusiedl am See und wurde von Richter Sichart im Wege einer Video-Konferenz einvernommen.

Zur Behauptung des Klägers er hätte seinen Pkw am 17. Juli auf dem Parkplatz mit dem Hinweisschild „Parken nur für Kunden Orion“ unbefugt abgestellt erklärte Daniel H. folgendes: „Ich wollte meiner Freundin eine Freude machen und ihr beim Orion etwas kaufen! Ich stellte meinen Wagen auf dem Parkplatz ab, um ins Geschäft zu gehen. Erst als ich dort war, entdeckte ich, dass es zu hatte.“

Der Richter meinte dazu: „Sie wissen aber schon, dass der 17. Juli ein Sonntag war“ Daraufhin der Burgenländer: „Ja, aber Geschäfte dieser Art haben eben auch in den Abendstunden und am Wochenende offen!“

Mehr dazu lesen Sie in Ihrer neuen Amstettner NÖN-Ausgabe.