Erstellt am 13. Mai 2014, 12:03

Pensionist schoss durch Türe auf Nachbarn. Ein 63-jähriger Obersteirer muss sich ab 5. Juni im Landesgericht Leoben wegen versuchten Mordes verantworten.

Der Pensionist hatte vor einem Jahr auf seine Nachbarn geschossen und dabei einen Mann schwer verletzt. Der Angeklagte galt in seinem Heimatdorf als streitsüchtig und tyrannisch, die Schüsse durch die Türe waren der Höhepunkt jahrelanger Auseinandersetzungen.

Der Pensionist hatte im Mai vorigen Jahres wieder einmal Streit mit seinen Nachbarn, einem Ehepaar, gehabt. Da er auch Drohungen ausgestoßen haben soll, rief das Paar die Polizei. Statt jedoch zur Einvernahme mit dem Beamten mitzugehen, schnappte sich der 63-Jährige eine Pistole und rannte zum Nachbarhaus. Die Ehefrau konnte noch ihren Mann warnen, die beiden versteckten sich im Schlafzimmer. Doch der Tobende war nicht aufzuhalten und drang durch die Hintertüre ins Haus ein. Er konnte allerdings nicht ins Schlafzimmer, also schoss er einfach durch die geschlossenen Türe.

Drei Kugeln trafen den 36-jährigen Nachbarn, er wurde im Gesicht, am Rücken und an den Oberschenkeln verletzt. Der Schütze konnte schließlich überwältigt werden. Er musste ebenso wie sein Opfer ins Krankenhaus gebracht werden, da er Rippenbrüche erlitten hatte. Die Verhandlung wurde nun auf zwei Tage anberaumt, ein Urteil könnte es am 6. Juni geben. Die Staatsanwaltschaft dürfte die Einweisung des Mannes in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen.