Erstellt am 01. Januar 2016, 00:13

von APA/Red

Polizei in München warnt vor Terroranschlag. Die Polizei in München hat vor einem möglichen Anschlag in der Silvesternacht gewarnt. Es gebe aktuelle Hinweise, dass in der bayerischen Landeshauptstadt Anschläge geplant sein könnten, sagte eine Sprecherin am Donnerstagabend. Die Menschen sollten größere Ansammlungen meiden. Details nannte sie nicht.

 |  NOEN, APA (dpa)

Sowohl der Hauptbahnhof in München als auch der in Pasing seien bereits geräumt worden, teilte die Polizei weiter mit. Die Bahnhöfe würden von den Zügen nicht mehr angefahren. Vorliegende Informationen über einen in der Silvesternacht geplanten Anschlag seien als ernstzunehmend bewertet worden. Nach möglichen Verdächtigen werde mit Hochdruck gefahndet, hieß es weiter bei der Polizei.

Nach Angaben eines Sprechers bekam die Polizei am Silvesterabend zwei konkrete Hinweise auf einen Terroranschlag in der Stadt. Daraufhin seien in kürzester Zeit Maßnahmen ergriffen worden. Dazu zählte die Evakuierung des Hauptbahnhofs und des Bahnhofs Pasing. Zu den Hintergründen der mutmaßlichen Anschlagspläne wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Erhöhte Sicherheitsmaßnamen

Wegen erhöhter Anschlagsgefahr gelten für Silvesterfeiern in europäischen Großstädten erhöhte Sicherheitsmaßnahmen. Auch in Wien wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. In Berlin, wo sich am Abend hunderttausende Menschen vor dem Brandenburger Tor zur großen Silvesterfeier versammelten, dürfen Rucksäcke und große Taschen nicht mit auf die Festmeile genommen werden. In München wird eher dezentral an verschiedenen Orten gefeiert, darunter am Marienplatz und auf der Leopoldstraße.

In Belgien waren wegen der Bedrohungen das Feuerwerk und alle öffentlichen Feiern in Brüssel komplett abgesagt worden, und auch in Paris wurden die Feierlichkeiten auf dem Prachtboulevard Champs-Elysees eingeschränkt.