Erstellt am 15. Mai 2016, 12:00

Polizist außer Dienst erkannte Gesuchten wieder. Ein Polizist hat am Freitagabend in seiner Freizeit einen zur Fahndung ausgeschriebenen Mann in der Wiener Innenstadt wiedererkannt. Er stellte sich in den Dienst, observierte den 39-Jährigen und nahm ihn fest.

 |  NOEN, APA

Der Kasache steht im Verdacht, in seiner Heimat 111,88 Millionen Euro veruntreut zu haben, berichtete die Polizei in einer Aussendung am Pfingstsonntag.

"Es gibt einen Festnahmeauftrag vom Landesgericht Wien", sagte Polizeisprecher Christoph Pölzl. Der Kriminalbeamte der Polizeiinspektion Goethegasse entdeckte den Kasachen gegen 21.00 Uhr in der Operngasse. In der Dorotheergasse nahm er den 39-Jährigen schließlich fest.

Der Mann soll zwischen 2012 und 2015 als Leiter einer Baugesellschaft in Kasachstan 111,88 Millionen Euro veruntreut haben. Das Geld wäre für Wohnungsbauten vorgesehen gewesen. Der 39-Jährige wurde der Justiz übergeben.